Image | | von Annette Mattgey

So gelingt auch Mittelständlern das Employer Branding

Was macht einen Arbeitgeber attraktiv und glaubwürdig in den Augen des Stellensuchenden? Diese Aufgabe lässt sich mithilfe des neu erschienen Ratgebers "Employer Branding für den Mittelstand" lösen. Das Redaktionsteam, das auch die Website Top Arbeitgebermarke betreibt, erklärt von der Analyse bis zur Umsetzung und Kontrolle, was zu tun ist. „Gerade als mittelständischer Arbeitgeber bieten Sie viele Vorteile: flache Hierarchien, schnelle Entscheidungswege, ein familiäres Betriebsklima. Zeigen Sie, wie attraktiv Sie sind!“, raten die Autoren: „Bringen Sie auf den Punkt, was Sie besonders macht – mit einer überzeugenden Arbeitgebermarke, die bei Bewerbern einen bleibenden Eindruck hinterlässt.“

An den Anfang stellen die Autoren die Analyse der Stärken und Schwächen. Zu den Pluspunkten, die für Stellensuchende wichtig sind, zählen etwa Standortvorteile, Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen und eine ausgewogene Work-Life-Balance. Die Formulierung der Arbeitgeber-Marke ist dann der nächste Schritt: Sie sollte die zentralen Kernwerte als Arbeitgeber widerspiegeln und die Besonderheiten hervorheben.

Ausführlich gehen die Autoren auf die Maßnahmen zum Employer Branding ein: Arbeitgeberclaim, Stellenanzeigen, Karrierewebsite, Medienarbeit bis hin zu Arbeitgebervideos und Social Media. Für jeden Bereich haben die Autoren eine Checkliste aufgeführt, die dabei hilft, die Maßnahmen angemessen umzusetzen. Zu beziehen ist der Ratgeber über die Website.

So gelingt auch Mittelständlern das Employer Branding

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht