Unschwer zu erkennen: Das Team von Cisco.
Unschwer zu erkennen: Das Team von Cisco. © Foto:Xing

Xing-Preisverleihung | | von Annette Mattgey

New Work Award 2017: Warum die User so begeistert von Cisco sind

Große und kleine "New Worker" wurden jetzt mit dem New Work Award 2017 ausgezeichnet: In der Kategorie "Etablierte Unternehmen" ging der erste Platz an Cisco; das Netzwerk "Edition F" siegte in der Kategorie "Junge Unternehmen". Sechs herausragende Persönlichkeiten erhielten außerdem eine besondere Auszeichnung, die zum ersten Mal vergeben wurde.

Für den New Work Award war es bereits die vierte Runde. Insgesamt gingen rund 200 Bewerbungen ein, aus denen eine Expertenjury zunächst eine Shortlist erstellte. Gefragt sind Unternehmen, die ihre Arbeitskultur auf zukunftsweisende Art anders definieren. Am Ende entschieden Online-Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum, welche "New Worker" und Arbeitgeber sie überzeugt haben. Mehrere zehntausend Stimmen wurden abgegeben. Die Verleihung fand im Rahmen der vom beruflichen Online-Netzwerk Xing veranstalteten "New Work Experience" (NWX) im Berliner Westhafen statt.

Preisträger Cisco: Vorbild an Flexibilität

Das IT- und Telekommunikationsunternehmen wurde ausgezeichnet für sein flexibles Arbeitsmodell "Die Zukunft der Arbeit schon heute" – so das Motto von Cisco. Es gibt seinen rund 1.000 Mitarbeitern einen großen Vertrauensvorschuss und viel Eigenverantwortung. So können sich diese nicht nur den Arbeitsort, sondern auch die Arbeitszeit frei und spontan einteilen. Diese Maßnahme überzeugt nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Online-Nutzer: Cisco wurde gestern in der Kategorie "Etablierte Unternehmen" mit dem New Work Award geehrt. 

Den zweiten Platz sicherte sich der Online-Marktplatz für Urlaubsdomizile "Traum-Ferienwohnungen". Für das 2001 gegründete Bremer Unternehmen sind über 120 Kollegen selbstorganisiert in gemischten Teams ohne Führungskräfte tätig.

Der dritte Platz ging nach Österreich: Das 90-köpfige Team von "TELE Haase" aus Wien bildet eine intelligente Organisationsstruktur, die sich ohne Hierarchie selbst steuert und damit sehr rasch auf neue Herausforderungen reagieren kann.

Netzwerk "Edition F": Die ideale digitale Bühne für Frauen

In der Kategorie "Junge Unternehmen" dominieren Unternehmen aus der Hauptstadt: Am überzeugendsten war das Netzwerk "Edition F", das Frauen ein digitales Zuhause bietet. Mit seinen vielfältigen Maßnahmen wie geteilte Führungspositionen und Mitarbeiterbeteiligung sind die Berliner ein vorbildlicher Arbeitgeber. Die beiden Gründerinnen Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert nahmen den ersten Preis von Gero Hesse entgegen, Geschäftsführer von Territory Embrace und HR-Blogger.

Über den zweiten Platz konnte sich das Frankfurter Unternehmen Pippa & Jean freuen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Jobs zu schaffen, die sich nach dem eigenen Leben richten und nicht umgekehrt. Als weiteres Unternehmen wurde Leadership³ ausgezeichnet: Das Unternehmen sieht sich selbst als großes Experimentierfeld für Selbstorganisation. Die eigenen Erfahrungen und Fähigkeiten machen die Berliner anderen zugänglich.

Nach den eigenen Überzeugungen leben: Die "New Worker"

Zum ersten Mal konnten sich dieses Jahr auch Einzelpersonen als "New Worker" bewerben. Diese sechs außergewöhnlichen Persönlichkeiten wurden ausgezeichnet:

Lena Felixberger: Die Wahl-Berlinern schnitt vor 15 Jahren noch die Haare ihrer Nachbarn, heute ist sie Unternehmerin und Chefin ihrer eigenen Online-Plattform "Descape".

Julia Kümper: Trotz schwerer Erkrankung absolvierte sie ihr Studium in der Regelstudienzeit und initiierte nebenbei u. a. die größte bundesweit aktive Praktikumsbörse für Studierende der Sozialwissenschaften.

Sven Franke: Seit dem Start seines vielfach ausgezeichneten Projekts "Augenhöhe" ist er ein gefragter Keynote-Speaker, Organisationsexperte, -denker und Entwickler neuer Arbeitsformate.

 Ali Mahlodji: Anhand von Videointerviews lässt der EU-Botschafter Lebensgeschichten auf seiner Plattform "Whatchado" erzählen und erfahren.

Hermann Arnold: Der Mitgründer von Haufe-Umantis ermutigt sowohl Kollegen im eigenen Unternehmen als auch Kunden und Leser seines Buches "Wir sind Chef" dazu, mit gezielten Experimenten mehr Innovation in der Führung zu wagen.

• Christa Weidner: Mit dem Projekt "Freelance IT" möchte sie anderen Selbstständigen Sorgen nehmen und ihnen helfen, rechtssicher und erfolgreich ihre Kunden zu betreuen.

Zur "New Work Experience"kamen rund 750 Besucher im Berliner Westhafen Event & Convention Center zusammen. Zu den Rednern gehörten u. a. der Vater des "New Work"-Ansatzes, Professor Frithjof Bergmann, internationale TED-Ed-Referenten wie Federico Pistono ("Roboter stehlen deinen Job, aber das ist OK"), Investor Ralf Dümmel ("Die Höhle der Löwen") und der ehemalige Fußball-Trainer und heutige Supermarktchef Holger Stanislawski. Die fünfte Auflage des Awards wird im kommenden Jahr erneut auf der New Work Experience vergeben. Austragungsort wird am 6. März 2018 die erst kürzlich eröffnete Elbphilharmonie in Hamburg sein.

New Work Award 2017: Warum die User so begeistert von Cisco sind

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht