Trendence | | von Annette Mattgey

Marketing- und Digi-Studenten wollen für Automarken oder Konsumgüter arbeiten

Audi, BMW und Volkswagen sind unter Wirtschaftsstudenten mit den Ausrichtungen Marketing, E-Business oder Medienwirtschaft die Favoriten. Da unterscheiden sie sich wenig vom Durchschnitt aller BWLer. Dagegen ist bei ihnen Google überdurchschnittlich beliebt wie auch Unilever und Red Bull. Das hat das Trendence Institut in einer Sonderauswertung für LEAD digital ermittelt. Die Top 100-Arbeitgeber-Auswertung wurde zuerst im Manager Magazin veröffentlicht. Insgesamt hat das Trendence Institut rund 14.500 Antworten von abschlussnahen Studierenden der Wirtschaftsfakultäten eingesammelt. In die Sonderauswertung flossen knapp 2000 Bewertungen ein von WiWi-Studenten mit den Studienschwerpunkten E-Business, Marketing und Medienwirtschaft.

Die Top 20 Arbeitgeber bei BWL- und VWL-Studenten (E-Business, Marketing und Medienwirtschaft)

 

Noch beliebter als Automarken sind nur die Konsumgüterhersteller. Hier will fast die Hälfte (44 Prozent) der Befragten arbeiten. Wirtschaftsprüfer, Investmentbanken und Versicherungen kommen schlecht weg. Naturgemäß stark ist auch der Hang zu Medien und Werbung. Andererseits hätte man sich vor dem Hintergrund der Studienvertiefung hier durchaus mehr als 7,5 Prozent der Nennungen vorstellen können.

Die beliebtesten Branchen:

 

Trendence fragt bei den Absolventen nach, welche Kriterien für sie wichtig sind bei einem Job. Die Skala ließ Antworten von 2 bis -2 zu: 2 steht für sehr wichtig, - 2 für unwichtig. Marketing- und E-Business-Studenten legen noch größeren Wert auf attraktive Arbeitsaufgaben, ein kollegiales Umfeld und wollen sich mit den Produkten und Dientleistungen, für die sie arbeiten, identifizieren können.

Die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl:

 

Marketing- und Digi-Studenten wollen für Automarken oder Konsumgüter arbeiten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht