André Gebel (li.) und Martin Kirmaier leiten den neuen Coma-Standort in Valencia.
André Gebel (li.) und Martin Kirmaier leiten den neuen Coma-Standort in Valencia. © Foto:Coma

Agentur-Expansion | | von Annette Mattgey

Kreative in Klausur: Warum Coma nach Valencia geht

Abstand vom Tagesgeschäft und intensive Arbeit an einem Projekt: Das will die Münchner Digitalagentur Coma nun ihren Kunden und Mitarbeitern am neuen Standort im spanischen Valencia bieten. Das Büro leitet Coma-Geschäftsführer André Gebel gemeinsam mit Martin Kirmaier. "Bereits im vergangenen Jahr haben wir mit Kunden in mehrtägigen Workshops fertige Website-Prototypen gebaut, die anschließend in der Zielgruppe getestet wurden. Entscheidender Erfolgsfaktor dabei: Kunde und Agentur haben gemeinsam ohne Unterbrechung durch den üblichen Büroalltag am Projekt gearbeitet." Valencia bringt ihrer Meinung nach die besten Voraussetzungen dafür mit: Schönwettergarantie, Strandnähe und historische Bauten. W&V Online sprach mit André Gebel über kreative Prozesse, effiziente Meetings und inspirierende Abende.

An Ihrem neuen Standort Valencia wollen Sie "Innovation Sprints" durchführen. Was ist das und warum erhoffen Sie sich davon bessere Ergebnisse als von herkömmlichen Prozessen?

Die Coma Innovation Sprints haben wir hier im letzten Jahr selbst entwickelt und bis zur Perfektion trainiert. Im Prinzip decken wir den gesamten Entwicklungszyklus beispielsweise einer Website oder einer Digitalkampagne innerhalb von nur einer Woche ab. In 5 Tagen vom Briefing, zum Grobkonzept bis hin zum fertigen Prototypen, der dann am 5. Tag sogar direkt in der Zielgruppe getestet wird. Ziel ist es, direkt erfolgreich zu starten. Und nicht erst mit Kampagnenstart oder Relaunch. Das spart Geld und schont die Nerven unserer Kunden.

Was gehört Ihrer Meinung nach dazu, um Mitarbeiter zu Kreativität anzuregen? Braucht es "Leitplanken", wie Th. Strerath formuliert?

Für so ein Vorhaben brauchst du natürlich kreativ geschulte Mitarbeiter, denn schließlich musst du in der Lage sein, in kurzer Zeit kreative, aber vor allem performante Ergebnisse zu erzielen. Das Geheimnis hinter unseren Innovation Sprints ist aber die durchgängig gemeinsame Zusammenarbeit mit dem Kunden und die exponierte Lage. Raus aus dem Alltag, weg vom Smartphone. Und da hilft natürlich eine inspirierende Stadt am Meer, wie Valencia, zusätzlich.

Thema Meeting-Kultur: Wie sorgen Sie dafür, dass die Zeit in Valencia auch effizient genutzt wird?

Durch ein abgestimmtes und mehrfach getestetes Programm. Die 4-5 Tage laufen nach einem exakten Stundenplan, so dass keine wertvolle Zeit verschenkt wird, aber auch Freiraum für Kreativität bleibt. Für Inspiration und Abwechslung sorgt dann das Rahmenprogramm, welches aber eher abends stattfindet.

Nehmen Sie auch Kunden-Mitarbeiter mit?

Ohne Kunden-Mitarbeiter geht es nicht. Sie sind der Schlüssel zum Erfolg, da durch das Konzept der Innovation Sprints durchgängig gemeinsam am Erfolg des Projekts gearbeitet wird. Wir müssen raus aus dem Muster: Die Agentur zieht sich für 3 Wochen zurück, präsentiert und es folgen die üblichen 3 Abstimmungsschleifen. Das kostet nur Geld und ist für beide Seiten sehr ineffizient.

Welche Rolle spielt das Rund-um-die Uhr-Zusammensein? Entstehen da nicht leicht Konflikte?

Ganz im Gegenteil. Bisher haben wir da nur positive Erfahrungen gemacht. Kunde und Agentur lernen sich viel besser kennen und erleben sich gemeinsam, bei der Arbeit, aber auch privat beim Abendessen. Das schweißt zusammen und man merkt schnell, dass man gemeinsam ein Baby auf die Welt bringt.

Was spricht für den Standort Valencia? Hätte es nicht auch der Bayerische Wald getan? Und warum muss es ein dauerhaftes Büro sein?

Natürlich haben wir die Innovation Sprints zur Genüge in der bayrischen Heimat getestet, aber auch gemerkt, dass gerade für unsere süddeutschen Kunden trotz Hüttenatmosphäre die Nähe zum Office bzw. zum Wohnort spürbar war. Das wollten wir jetzt tatsächlich mit dem neuen Standort noch restriktiver einhalten. Zudem werden wir in Valencia ein zusätzliches Web-Development Team aufbauen und den Standort für Blogger-Events und Content-Marketing unserer Kunden nutzen

Auf wieviele Mitarbeiter wollen Sie  wachsen?

Wir werden mit drei spanischen Mitarbeitern starten und durch Pendler aus unserem Münchner Office ergänzen. Ich gehe davon aus, dass wir relativ schnell zweistellig werden können. Aktuell wird unser Angebot sehr gut angenommen. Der Sommer ist schon gut gebucht. Das muss wohl am Meer liegen.

Kreative in Klausur: Warum Coma nach Valencia geht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht