Online-Marketing-Stellen | | von Annette Mattgey

Kann man potenzielle Jobwechsler noch umstimmen?

Weder Geld noch gute Worte können entschieden wechselwillige Arbeitnehmer von der Kündigung abhalten. Zu diesem harten Kern zählen etwa 20 Prozent der Absprungbereiten. Die anderen lassen sich durchaus mit guten Argumenten halten, hat die Stellenbörse Onlinemarketingjobs herausgefunden. Denn eigentlich sind Online-Marketer treu: Die Fluktuation bei Online-Marketing-Verantwortlichen ist geringer als allgemein vermutet. Jeder Dritte arbeitet mehr als fünf Jahre in der Branche. 60 Prozent waren schon einmal drei Jahre und länger bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Dies sind die Ergebnisse einer Trend-Umfrage des Jobportals OnlineMarketingJobs.de.

Optimistisch gestimmt

Immerhin jeder Fünfte hat ein positives Bild seines aktuellen Arbeitgebers und will dort mehr als fünf Jahre bleiben. Entscheidend sind allerdings die Perspektiven, die Unternehmen ihrer Belegschaft bieten. Wer für seine Mitarbeiter beispielsweise klare Aufstiegschancen schafft, hat bereits einen wichtigen Kündigungsgrund beseitigt. Denn 43 Prozent der befragten Fachkräfte wechselten ihren letzten Job, weil die Perspektive fehlte. Entlohnung, Arbeitsklima und Work-Life-Balance sind weitere Miesmacher, die einen Jobwechsel attraktiv machen. Abgeworben wurde dagegen nur etwa jeder siebte.

 

"Auch die Unternehmen im Online-Marketing sind gezwungen, ihren Fachkräften mehr zu bieten", sagt Philipp Westermeyer, Gründer von Onlinemarketingjobs.de. "Für Arbeitgeber empfiehlt es sich, ihren Know-how-Trägern mögliche Beförderungswege bis hinauf in die Geschäftsleitung aufzeigen", so Westermeyer.

Pech ist es allerdings für die Unternehmen, wenn Mitarbeiter einen Job lediglich als Karrieresprungbrett verstehen. 44 Prozent der Befragten haben schon einmal aus Karrieregründen einen Job angetreten ohne die Absicht, dauerhaft zu bleiben. Die Initiative zum Arbeitgeberwechsel ergreifen Arbeitnehmer im Online-Marketing in der Regel selbst. Jeder Zweite (53 Prozent) hat bislang auf eigene Faust nach einem neuen Job gesucht, nur 28 Prozent wurden abgeworben.

Total happy oder extrem frustiert

Momentaner Status quo in der Online-Marketing-Szene: entweder wechselfreudig oder völlig zufrieden. Mehr als jeder vierte Mitarbeiter (27 Prozent) plant, maximal noch ein Jahr im aktuellen Job zu bleiben. Dem gegenüber stehen 21 Prozent, die vorhaben noch länger als fünf Jahre bei ihrem aktuellen Arbeitgeber zu verweilen.

Angemessenes Gehalt stoppt Kündigung

Ist die Wechselentscheidung auf Seiten des Angestellten gefallen, wird es schwer für den Arbeitgeber, ihn zum Bleiben zu bewegen. Durchschlagendstes Argument ist die Gehaltserhöhung: 60 Prozent der Befragten würden ihre Wechselentscheidung dafür vergessen (siehe Grafik oben). Auch eine Beförderung in eine höhere Position könnte 47 Prozent umstimmen. Die Verbesserung der Work-Life-Balance liegt mit 39 Prozent auf Platz drei. Bemerkenswert: Jeder fünfte Online-Marketer (20 Prozent) würde sich allerdings nach der getroffenen Entscheidung zu gehen durch nichts umstimmen lassen. Dabei sind die befragten Männer mit 24 Prozent resoluter als die Frauen (15 Prozent).

Kann man potenzielle Jobwechsler noch umstimmen?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht