IAB | | von Annette Mattgey

Jede zweite Medien- und Digi-Firma bildet weiter

Unternehmen aus dem Informations- und Kommunikationssektor setzen sich stark für die Weiterbildung ihrer Beschäftigten ein. 54 Prozent aller Betriebe waren hier 2011 aktiv. Teilgenommen haben dabei 36 Prozent der Belegschaft. Die aktuellen Zahlen stammen von einer soeben veröffentlichten Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Insgesamt haben 53 Prozent aller Betriebe in Deutschland 2011 ihren Mitarbeitern Weiterbildungen ermöglicht – so viele wie nie zuvor. Die Zahlen weisen eindeutig nach oben -  nur kurzzeitig unterbrochen von der Wirtschafts- und Finanzkrise. Besonders aktiv sind die Unternehmen im Osten Deutschlands. Hier ist dafür die Bereitschaft zum Ausbilden geringer.

Ob sich eine Firma zur Weiterbildung entschließt, hängt neben der Betriebsgröße an Faktoren wie der Struktur der Beschäftigung, der technischen und organisatorischen Ausstattung sowie den gesetzlichen und tarifvertraglichen Regelungen zur Qualifizierung. Die Ergebnisse des IAB-Betriebspanels zeigen, dass große Betriebe deutlich häufiger Weiterbildung anbieten als kleinere. Dies dürfte daran liegen, dass sich betriebsinterne Weiterbildungsmaßnahmen erst ab einer bestimmten Beschäftigtenzahl lohnen. Zudem lassen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in größeren Betrieben leichter für die Zeit der Weiterbildungsveranstaltungen freistellen.

 

30 Prozent der Beschäftigten haben an den Weiterbildungsangeboten ihrer Arbeitgeber teilgenommen. Auch das ist ein Höchstwert. Die Teilnahmequoten unterscheiden sich dabei nur unwesentlich zwischen kleinen, mittleren und großen Betrieben. Bei kleinen Betrieben kommt es aufgrund der geringen Mitarbeiterzahl häufig vor, dass zwar nicht jedes Jahr eine vom Arbeitgeber unterstützte Weiterbildung stattfindet, bei einem längeren Betrachtungszeitraum wird aber deutlich, dass auch sie intensiv in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren.

Nach wie vor sind es vor allem die höher qualifizierten Mitarbeiter, die an Weiterbildungen teilnehmen: Von den Beschäftigten mit Tätigkeiten, die einen Hochschulabschluss erfordern, nahm rund jeder zweite an Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung teil. Bei den Beschäftigten mit einfachen Tätigkeiten war es nur knapp jeder siebte. Unterdurchschnittlich ist auch die Weiterbildungsbeteiligung der älteren Beschäftigten. Zwar ist die Teilnahmequote der Älteren in den letzten Jahren gestiegen, dennoch lag sie 2011 etwa fünf Prozentpunkte unter dem Durchschnitt aller Beschäftigten.

 

Jede zweite Medien- und Digi-Firma bildet weiter

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht