Bitkom |

Gründerszene: Berliner erhalten zehnmal so viel Startkapital wie Hamburger

Mehr als die Hälfte des Venture Capitals für IT-Start-Ups fließt nach Berlin. So haben junge Unternehmen aus der Bundeshauptstadt 2012 Startkapital in Höhe von 133,3 Millionen Euro erhalten. Insgesamt wurde hierzulande im vergangenen Jahr in Start-Ups der Branche 240,8 Millionen Euro gesteckt, berichten der Bitkom-Verband und der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK).

Im Ranking der 16 Bundesländer liegt Berlin mit deutlichem Abstand auf dem ersten Platz. Es folgen dahinter Baden-Württemberg (24 Millionen Euro) und Bayern (18,9 Millionen Euro). "Berliner IT-Start-ups erhielten zehnmal so viel Wagniskapital wie Unternehmen in Hamburg", sagt Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Hamburg liegt mit 13,5 Millionen Euro auf Platz fünf. 2009 gab es für Berliner Start-Ups noch nur 34,2 Millionen Euro - also etwa ein Viertel des heutigen Kapitals.

"Berlin hat in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Entwicklung zur Start-Up-Metropole gezeigt und wird inzwischen international in einem Atemzug mit London, Tel Aviv oder dem Silicon Valley genannt", so Kempf. Der Berliner Boom beim Venture Capital dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Gesamtsumme für ganz Deutschland in der ITK-Branche bei gerade einmal 240,8 Millionen Euro liege – und damit sogar unter den 255,5 Millionen Euro aus dem Jahr 2011. Kempf warnt: Wenn es nicht genügend Risikokapital gebe, würden Start-ups geradezu gezwungen, ins Ausland zu gehen.

 

Gründerszene: Berliner erhalten zehnmal so viel Startkapital wie Hamburger

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht