Gamescom | | von Annette Mattgey

Gehen Sie direkt über "Los": Games-Branche hat noch Jobs zu vergeben

Die Games-Branche, die sich diese Woche bei der Gamescom in Köln trifft,  befindet sich weiter auf Wachstumskurs und schafft neue Arbeitsplätze. Dabei sind Game-Programmierer, IT-Spezialisten und Game-Artists die am stärksten nachgefragten Fachkräfte. Mehr als die Hälfte aller offenen Jobs fallen auf diese drei Berufsgruppen. So das Fazit einer Auswertung von Games-Career.com, Deutschlands größter Spezialjobbörse für die Spieleindustrie. Die folgenden Daten beziehen sich auf Jobs, die in der Zeit vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 auf Games-Career.com ausgeschrieben wurden. Diese werden mit Jobangeboten aus dem entsprechenden Zeitraum 2013 bis 2014 verglichen:

In dieser Zeit haben 125 Unternehmen insgesamt 1.772 offene Positionen ausgeschrieben. 69 Prozent der Jobs wurden von Developern und Publishern ausgeschrieben, 31 Prozent von branchennahen Dienstleistern. Im Zeitraum 2013 bis 2014 betrug der Anteil der Dienstleister noch 55 Prozent, was den Rückgang der Anzahl an Stellenausschreibungen zum Teil erklärt, die im Vorjahr bei 2.079 lag. Jobangebote von Unternehmen mit Zentrale im Ausland sind in den genannten Daten inkludiert, machen jedoch nur einen Anteil von unter 5 Prozent aus.

Unter allen auf Games-Career.com geführten Berufsgruppen sind Game-Programmierer weiterhin am häufigsten gefragt. Am stärksten zugelegt haben Jobs aus dem Bereich IT. Dazu zählen Tool- und Backend-Developer, Data Analysten, Administratoren und weitere. Auch Game-Artists wurden häufiger gesucht. Verloren haben hingegen Game-Designer (inklusive Level-Designer).

 

Platzierung Berufsgruppe Anteil an Jobangeboten
  1. (1)
Game-Programming 20%    (29%)
  1. (8)
IT-Services 17%    (  4%)
  1. (2)
Game-Art 15%    (13%)
  1. (4)
Marketing  8%    (  8%)
  1. (5)
Product Management  8%    (  7%)
  1. (3)
Game-Design  7%    (11%)
  1. (8)
Community Management  6%    (  4%)
  1. (7)
Testing / QA  5%    (  6%)
  1. (5)
Business Development  4%    (  7%)
  1. (10)
Controlling  3%    (  2%)
  Sonstige  7%    (  9%)

Zahlen gerundet. In Klammern die Werte aus dem Vorjahr.

Die berücksichtigten Berufsgruppen werden hier dargestellt: www.games-career.com/de/Fachrichtungen

Beschäftigungsverhältnisse in Vollzeit sind in der Games-Branche die Regel. 91 Prozent aller ausgeschriebenen Jobs waren sozialversicherungspflichtige Jobs in Vollzeit. Im Vorjahreszeitraum waren es 88 Prozent.

Hamburg hat die meisten Jobs – NRW die meisten Nachfrager

An der Elbe sind die Karrierechancen mit Abstand am besten. 64 Prozent aller Jobangebote auf Games-Career.com stammen aus dem hohen Norden, gefolgt von Bayern (10 Prozent) und Berlin (8 Prozent). Im Vorjahreszeitraum lag Berlin noch vor Bayern. Die meisten Nutzer von Games-Career.com kommen erwartungsgemäß aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland NRW (23 Prozent), gefolgt von Hamburg (14 Prozent), Bayern (13 Prozent) und Berlin (12 Prozent).

Wenngleich die Zahlen nicht repräsentativ für den Gesamtmarkt sind, geben sie bislang nicht veröffentlichte Einblicke über den Arbeitsmarkt der Games-Branche. Neben aktuellen Jobs bietet Games-Career.com eine umfassende Übersicht von Studien-Angeboten von Hochschulen und privaten Bildungsträgern. Betrieben wird Games-Career.com von der Agentur Quinke Networks mit Sitz in Hamburg.

Gehen Sie direkt über "Los": Games-Branche hat noch Jobs zu vergeben

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht