Gehaltsstudie: Diese Digi-Experten sind besonders gefragt
© Foto:Jobangebot

Robert Half | | von Annette Mattgey

Gehaltsstudie: Diese Digi-Experten sind besonders gefragt

Stabile Personalnachfrage und Gehaltszuwächse - das kennzeichnet die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt für IT-Jobs. Besonders gefragt: IT-Leiter, Entwickler und Netzwerkadministratoren. Unter den Entwicklern sind nicht nur Datenbankentwickler gefragt (sowie alle Qualifikationen, die sich für "Big Data" eignen), sondern auch Software- und Anwendungsentwickler. Das zeigt die aktuelle Gehaltsübersicht 2015 des Personaldienstleistungsunternehmens Robert Half.

Bei grundsätzlich positiver Grundstimmung gehen die befragten CIOs davon aus, dass ihre Unternehmen dieses Jahr mehr in IT-Projekte investieren. Vor allem erwarten sie Ausbauvorhaben in den Bereichen Virtualisierung und der Entwicklung mobiler Lösungen.

Das sind die besonders nachgefragten IT-Kenntnisse:  

 

Die Entscheidung für einen Jobwechsel fällen IT-Mitarbeiter meist aufgrund eines höheren Gehaltsangebots. Von den Befragten, die im vergangenen Jahr ein Jobangebot von einem anderen Unternehmen angenommen haben, räumten über zwei Drittel der IT-Fachkräfte ein, das höhere Gehalt hätte sie zum Arbeitsplatzwechsel motiviert. Somit haben Unternehmen, die unter dem marktüblichen Niveau zahlen, schlechtere Chancen, ihre Fachkräfte an sich zu binden oder den Wunschkandidaten einzustellen.

In welchem Rahmen sich die Jahresbruttogehälter für IT-Spezialisten mit unterschiedlicher Berufserfahrung bewegen, listet die neue Gehaltsübersicht 2015 von Robert Half auf. IT-Projektleiter erzielen nach drei Jahren Berufserfahrung ein Einkommen zwischen 61.500 Euro und 76.000 Euro und steigern ihr Jahresgehalt nach zehn Jahren Berufserfahrung auf über 90.000 Euro.

Wesentlich schlechter stehen dagegen Systemadministratoren und Webentwickler da. Sie beginnen mit einem Jahresgehalt von 38.000 bis 45.000 Euro und können sich nach zehn Jahren Berufserfahrung auf 59.000 Euro und mehr freuen.

 

"Gerade IT-Spezialisten sind gut informiert und vernetzt, kennen den Markt und den Wert ihres Know-hows. Unternehmen, die im Rekrutierungsprozess nicht zurückfallen möchten, müssen für IT-Mitarbeiter attraktive, konkurrenzfähige Angebote zusammenstellen, die sie gleichzeitig immun machen gegen die Abwerbeversuche anderer Betriebe“, erklärt Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany von Robert Half. „Aus unserer Erfahrung in der Personalvermittlung sind für IT-Fachkräfte neben dem Gehalt insbesondere die technologische Ausstattung des Arbeitsplatzes sowie die angebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten ein großer Anreiz. Die Investition in diese Zusatzleistungen lohnt sich gleich doppelt: Die Fluktuationsrate wird reduziert und gleichzeitig steigt die Arbeitgeberattraktivität. Beides führt schließlich zu beachtlichen Einsparpotenzialen bei der Personalsuche."

Die komplette Studie bietet Robert Half kostenlos hier zum Download an. Auf der Seite lassen sich aber auch die Trends für die untersuchten Bereiche IT, Finanzen und Rechnungswesen sowie Asssistenz nachlesen.

Gehaltsstudie: Diese Digi-Experten sind besonders gefragt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht