Glassdoor Blog | | von Annette Mattgey

Fünf Regeln, damit der Urlaub auch Erholung wird

Mit dem Smartphone am Strand oder dem Tablet beim Eisessen? So sieht sicher kein erholsamer Urlaub aus. Bei den meisten gehört ein gewisses Maß an Arbeit jedoch zu den Ferien dazu. 61 Prozent bekannten sich in einer Umfrage des Job-Portals Glassdoor dazu - und vermutlich sind es noch mehr, weil nicht jedes Schielen aufs Handy als Arbeit empfunden wird.

Gerade das neckische Smartphone, mit dem wir Urlaubsbilder schießen und bei sozialen Netzwerken mit Freunden teilen, verführt andererseits zum Kontakt mit Chefs und Kollegen.

Der Glassdoor-Blog hat daher fünf Anregungen, wie man dieser Falle entkommen kann:

1. Entwickeln sie einen realistischen Plan:

Genauso wie man nicht an Weihnachten mit einer Diät beginnen sollte, verhält es sich auch hier. Je nachdem wie lange und zu welcher Zeit Sie sich freinehmen, können Sie sich vermutlich mehr oder weniger lange von Mails abschotten, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Gerade wenn Sie außergewöhnlich lange unterwegs sind, werden Sie sich überlegen, ob Sie sich nicht mindestens einmal zwischendurch melden oder Mails checken.

Der entscheidende Punkt dabei: Legen Sie fest, wann und mit wem Sie Kontakt halten, und geben Sie das allgemein bekannt. Dann bündeln sich die Anfragen bei diesem Kollegen und Sie werden nicht zwischendurch von anderen kontaktiert.

2. Seien Sie vorhersehbar und konsistent.

Wenn Sie angekündigt haben, Mails oder die Sprachbox morgens abzurufen, bevor die Kollegen im Büro sind, entweder jeden Tag oder an vorher festgelegten Terminen, dann halten Sie sich strikt an das Schema. Jede Abweichung ist bloß eine Einladung an andere, Sie zu erreichen.

3. Meiden Sie die klassischen Bürozeiten.

Wer Mails schreibt, wenn alle bei der Arbeit sind, wird schnell in ein Gespräch verwickelt. Machen Sie Ihren Kollegen klar, dass Sie Ihre Mails checken, wenn kein anderer da ist, und in welchen Abständen Sie online sind. Dann können Sie sich in der Zwischenzeit gemütlich zurücklehnen und wissen, dass keiner auf Antwort wartet.

Eine weitere Variante wäre, seinen Mail-Eingang aufzurufen, dann die Verbindung zu trennen und offline zu arbeiten. Wenn Sie fertig sind, wieder online gehen und alles synchronisieren. Dann ziehen Sie den Stecker und schließen das Tablet in den Hotelzimmer-Safe.

4. Fangen Sie nichts Neues an.

Es wäre ganz schlechtes Timing, in den Ferien neue Ideen oder Projekte anzustoßen. Sonst ist der Urlaub gleich futsch. Stellen Sie keine Fragen, werfen Sie keine neuen Punkte auf und machen Sie keine Zusagen für neue Arbeitsaufträge oder Termine. Lassen Sie das ruhen. 

Bei Ihren Vorbereitungen geht es darum, dass alles auf dem gewohnten Level seinen Gang geht und es keine unliebsamen Überraschungen gibt. Alles Neue - egal ob Mails oder Anrufe - sollte bis nach Ihrer Rückkehr warten.

5. Bei Feuer löschen.

Ab und zu geht auch mal etwas schief, während Sie im Urlaub sind. Wenn Sie sich nicht sofort darum kümmern, könnte es sich bis zu Ihrem Chef rumsprechen - und das hilft keinem. Ein unbewältigter Krisenherd, der vor sich hin glimmt, ruiniert Ihnen Ihre Ferien. Also lieber in den sauren Apfel beißen und sich um die Sache kümmern - schon den Kollegen zuliebe. 

Wenn der Schaden behoben ist, geht es wieder zurück in den Strandkorb. 

Sie haben sich Ihren Urlaub hart verdient. Die Zeit ist kostbar, also vertrödeln Sie sie nicht.

Der Blog-Post steht im Original (5 Ways To Be On Vacation When You’re Actually On Vacation) im Glassdoor Blog.
 

Fünf Regeln, damit der Urlaub auch Erholung wird

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht