Cannes Lions 2014 | | von Frauke Schobelt

Design Lions überraschen - Cyber enttäuscht

Beim Cannes-Festival stehen bereits die Gewinner in zwölf Kategorien fest. Die Zwischenbilanz für Deutschland: 41 Löwen. Wobei die Agenturen in der Kategorie Design diesmal deutlich schlechter abschnitten als im Vorjahr. Dafür gab es in Cyber diesmal mit sechs Löwen eine deutlich größere Ausbeute. Ihre Eindrücke von der Award-Show und den Arbeiten schildern Christoph Roman Schroeder (28), Strategic Conceptioner, und Laura Brandt (29), Creative Conceptioner von der Bremer Digitalagentur hmmh, die live vor Ort ihre Eindrücke exklusiv für LEAD digital festhalten.

Gestern Abend wurden in Cannes die goldenen Löwen für Design, Product Design, Press und Radio sowie die Cyber Lions vergeben. Auch wir waren dabei und vor allem von den Arbeiten in der Kategorie „Design“ begeistert. Anders als an den beiden Abenden zuvor, wurden viele neue Arbeiten ausgezeichnet und nicht solche, die man nun schon zum vielleicht vierten, fünften Mal auf der Bühne gesehen hat. Außerdem waren die meisten Ideen nicht einfach nur stumpfe Werbung oder für Awards gemacht, sondern von echter gesellschaftlicher oder ökologischer Relevanz, was uns besonders beeindruckt hat.

„Paper Prison“(INTERBRAND New York, USA)

Ein gefaltetes A2-Plakat zu Ehren des 95. Geburtstages von Nelson Mandela, das ausgebreitet die Größe seiner Gefängniszelle ergibt.

Mother Book“(DENTSU Nagoya, Japan) (PS: Gewann auch den Grand Prix bei der Premiere der Lions Health)

Ein Tagebuch für werdende Mütter, das Seite für Seite mit dem Bauch mitwächst.

„Street Store“(M&C SAATCHI ABEL Cape Town, Südafrika)

Einfache Kleiderbügel, die aus einem Stück Pappe gefaltet werden, um an Zäunen und Straßen Secondhand-Kleidung für Obdachlose in Kapstadt zu sammeln.

„Cavities attack at Night“(RED FUSE COMMUNICATIONS Hong Kong)

Nachdem in Myanmar die Grenzen für den internationalen Handel geöffnet wurden, ist Colgate eine der ersten Marken, die die Bevölkerung erreicht. Die Innenseiten von großen Pappkartons sind mit Plakaten und Lehrmaterial bedruckt, um Schulkindern in Myanmar die Notwendigkeit der Mundhygiene zu vermitteln.

:{to:) „Cleft to Smile“(OGILVY & MATHER Mumbai, Indien)

Durch die Kombination der Zeichen :{to:) entsteht „The world´s most tweeted Logo“: Ein einfach zu tippendes Logo, das sich in den sozialen Netzwerken verbreitet, um auf die Gaumenspalte bei indischen Kindern und deren mögliche Rettung durch einen kleinen Eingriff aufmerksam zu machen.

Während die Arbeiten deutscher Agenturen in dieser Kategorie nur Bronze und Silber ergatterten, gab es dennoch einen goldenen Löwen für ein deutsches Team: Dominique Winkel und Stefanie Golla von Kolle Rebbe gewannen als „Young Lions“ Gold für ihren Logo-Entwurf zum 5. World Children´s Festival, das sie innerhalb von 24 Stunden zu einem vorgegebenen Briefing erarbeitet haben.

Etwas enttäuscht waren wir von den Cyber Lions, auf die wir als Mitarbeiter einer Digitalagentur natürlich besonders gespannt waren. Ein weiteres Mal gewann die integrierte Kampagne „The Scarecrow“ für Chipotle Mexican Grill (Creative Artists Agency Los Angeles), die wir auch schon in anderen Kategorien gesehen haben. Insgesamt fanden wir alle Arbeiten nicht besonders innovativ oder überraschend. Deutschland gewinnt auch dieses Mal keinen goldenen Löwen, allerdings können sich Heimat aus Berlin (Hornbach / Swisscom) über zwei, sowie DDB Tribal über drei silberne Löwen freuen. Immerhin: Endlich sehen wir den „Epic Split“ in voller Länge auf der großen Leinwand, denn Forsman & Bodenfors holen einen von drei Grand Prixs für die Volvo Trucks "Live Test Series".

Die Product Design Lions wurden in diesem Jahr erstmalig verliehen und waren eine positive Überraschung. Alle hier mit Gold ausgezeichneten Arbeiten haben uns wirklich überzeugt. G-Star „RAW“ von FHV BBDO und Part of a Bigger Plan (beide Amsterdam) für Pharrell Williams´ nachhaltige Jeanskollektion har verdient den Grandprix abgeräumt: Das Projekt bietet eine Lösung für die zunehmende Verschmutzung der Ozeane und stellt Garn aus Plastikabfällen her, aus denen somit wiederum neue Jeans entstehen.

Christoph Roman Schroeder (28), Strategic Conceptioner
Laura Brandt (29), Creative Conceptioner
Weitere Bilder, Zitate und Postings gibt es auf:
Tumblr - http://canneslions2014.tumblr.com/
Twitter - https://twitter.com/hmmh_de
Facebook - https://www.facebook.com/hmmh.de

Alle Sieger und weitere Informationen zum Werbefestival finden Sie in unserem Cannes-Special. Lesen Sie auch in unserem "Gold-Blog", was die W&V-Blogger in Cannes erleben.

Design Lions überraschen - Cyber enttäuscht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht