Linkedin-Kontakte | | von Tobias Weidemann

Das sind die Top-Netzwerker in Marketing und Agenturen

Linkedin sucht jetzt auch in Deutschland den Super-Vernetzten. Schon seit einigen Jahren führt Linkedin in verschiedenen Ländern eine Studie durch, die die bestvernetzten Marketing-Leute aus Unternehmen und Agenturen filtert. In diesem Jahr stellt Linkedin die Auswertung erstmals für den deutschen Raum zusammen – exklusiv für LEAD digital. "Gerade die Marketing- und Kommunikationsbranche ist hierzulande sehr aktiv auf der Plattform", sagt Alexandra Kolleth, Leitung Marketing Solutions DACH bei Linkedin. Sie hat die Zahlen analysiert und herausgefunden, dass es gar nicht immer die Marketing-Chefs oder die Social-Media-Profis sind, die innerhalb eines Unternehmens die sozial aktivsten sind.

"Interessanterweise finden sich unter den Top 5 der beiden Gruppen sowohl Berufseinsteiger als auch Führungskräfte, die bereits seit vielen Jahren im Beruf stehen und auch die beruflichen Aufgaben der am besten Vernetzten sind sehr unterschiedlich." Anders als man erwarten könnte, waren es nicht die Agenturen, die im Ranking weit oben landeten, sondern die Unternehmensvertreter, die im Schnitt einen höheren Score erzielen konnten. Hinzu kommt: Während bei den Unternehmen die Top Five relativ eng beieinander liegen, streut bei den Agenturen das Feld breiter.

Basis für das Unternehmensranking sind die DAX 30-Konzerne, bei den Agenturen hat Linkedin das W&V-Ranking der 50 größten inhabergeführten Werbeagenturen zugrunde gelegt. Das Unternehmen hat dafür einen Engagement-Score genannten Index definiert, der sich aus verschiedenen Faktoren zusammensetzt, unter anderem aus der Zahl der Kontakte (insgesamt und auf die letzten drei Monate fokussiert), der Zahl an Unternehmen und Gruppen, die man abonniert hat und dem Engagement in den letzten drei Monaten (hinterlassene Company-Updates, Visits der Site und welche Seiten/Rubriken des Portals man besucht hat). Hinzu kommen Bonuspunkte, wenn jemand Admin für eine der größeren Gruppe ist.

Der Engagement Score widerspiegelt, dass zum geschickten beruflichen Netzwerken (egal ob bei Linkedin, Xing oder auf anderen Kanälen) weit mehr gehört als ein Steckbrief im Netzwerk. Die Timeline-Funktionen ermöglichen es den Mitgliedern, zu zeigen, welche Themen sie gerade beschäftigen oder was sich in ihren Unternehmen gerade tut. Es kommt also deutlich mehr auf kontinuierliche Kontaktpflege und Reputation Managment an als auf die schiere Zahl an Kontakten.

Die Top 5 der am besten vernetzten Marketer aus Unternehmen:

1. Sebastian Vitzthum (SAP, Director Business Network Marketing)

2. Gael de Talhouet (Henkel, Global Digital Director Laundry & Homecare)

3. Axel Neuhaus (Volkswagen, Head of Digital Marketing Germany)

4. Oliva Manzorro (Linde, Social Media Coordinator)

5. Herbert Heitmann (Bayer, EVP Global Brand, Communications and Government Relations)

Die Top 5 der am besten vernetzten Marketer aus inhabergeführten Agenturen:

1. Lars M. Heitmüller (Fischer-Appelt, Head of External Relations)

2. Constantin Ziegler (Saint Elmo’s Entertainment, Leiter Produktion)

3. Salvatore Russo (Kolle Rebbe, Senior Creative/CW)

4. Donatella Marra (Media Consulta, Digital Account Manager)

5. Tom Davis (Lukas Lindemann Rosinski, Head of Digital)

Für Lars M. Heitmüller (Fischer Appelt) sind soziale Netzwerke auf Business-Ebene ein Geben und Nehmen. Einerseits informiert er sich selbst auf diesem Weg über Unternehmen und aktuelle Business-Themen, zum anderen verwendet er die Plattform aber auch als Sprachrohr nach außen: "Seit einiger Zeit nutze ich Linkedin auch als Newskanal, um meine Kontakte über Neuigkeiten unserer Agenturgruppe auf dem Laufenden zu halten." Er gibt an, dass er soziale Netzwerke auch als Medium zur Geschäftsanbahnung ernst nimmt, "schon seit ich vor fünf oder sechs Jahren die erste Anfrage eines potenziellen Kunden erhielt". Mittlerweile passiere ihm das über diesen Kanal häufiger.

Auch für Sebastian Vitzthum (SAP) ist über soziale Netzwerke schon Geschäft entstanden, allerdings aufgrund der Komplexität seiner Produkte mehr im Bereich der Teilnahme an kostenpflichtigen Veranstaltungen. Social Selling, etwa im Cloud-Bereich, ist aus seiner Sicht aber eines der spannendsten Themen in diesem Zusammenhang. Einen Interessenskonflikt zwischen persönlichen Meinungsäußerungen und denen seines Arbeitgebers bei der Benutzung beruflicher Netzwerke sieht er indes nicht: "Generell ermutigt mein Arbeitgeber uns zum Nutzen sozialer Netze, etwa im Rahmen eines Social Media Amplification Programs, das ausgewählten Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, Inhalte, die zusammen mit etablierten Medien erstellt werden, mit anderen zu teilen." Zudem würden den Mitarbeitern zahlreiche E-Learning-Inhalte sowie Tipps und Tricks zur Verfügung gestellt, um soziale Netze auch privat professionell zu nutzen. "Solange die Unternehmenswerte respektiert werden, kann man unter dem Label 'persönliche Meinung, nicht die des Arbeitgebers' alles kundtun, was einen interessiert und damit sein persönliches Branding stärken."

Das sind die Top-Netzwerker in Marketing und Agenturen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht