E-Learning | | von Annette Mattgey

Daniel Libeskind leitet Online-Studiengang

"Think Tank Cities" heißt das Projekt der Leuphana Universität Lüneburg, das sich an Studierende aus aller Welt richtet. Sie sollen Modelle für die Stadt  der Zukunft entwerfen. Der Architekt Daniel Libeskind übernimmt die Leitung. Für die Leuphana Universität Lüneburg ist das eine Premiere: Mit "Think Tank Cities" steigt sie in die Online-Hochschulausbildung ein. Die neue "Digital School" soll Menschen überall auf der Welt kostenlos und ohne Zulassungsbeschränkung die Teilnahme an Bildungsangeboten der Hochschule ermöglichen. Die Leuphana ist die erste deutsche Universität, die ihre digitalen Angebote in dieser Form bündelt. Eine Besonderheit ist die Vergabe von Leistungspunkten. Sie können von der jeweiligen Heimathochschule als Studienleistung angerechnet werden.

Im ersten Leuphana-Online-Hochschulkurs "ThinkTank Cities" entwerfen die Teilnehmer Modelle für das künftige Leben in  Ballungsgebieten. Berücksichtigt werden die Dimensionen Architektur, Stadt und Ökonomie, Soziologie, Kulturgeschichte, Infrastruktur und Nachhaltigkeit. Die Leitung übernimmt der renommierte Architekt Professor Daniel Libeskind. Unter den Lehrenden sind unter anderen Experten von der ETH Zürich und der London School of Economics. Zu den bekannteren Köpfen unter den Lehrenden zählen Jürgen Kluge, vormals Deutschland-Chef von McKinsey und danach von Haniel, sowie der Kreative und auf digitale Medien spezialisierte Timon Beyes. Die Bewerbungsfrist beginnt am 23.10. auf der Leuphana-Website. Der Kurs startet am 9. Januar 2013 und endet drei Monate später im April des kommenden Jahres.

Die Teilnehmer am Leuphana-Online-Kurs "ThinkTank Cities" arbeiten in Teams aus je fünf Studierenden. Sie lösen theoretische und praktische Aufgaben und begleiten in Kommentaren und Bewertungen die Arbeiten der übrigen Gruppen. Später setzen sie ihre Vorstellungen von der Stadt der Zukunft in 2D- oder 3D-Modelle um. Für den Architekten Daniel Libeskind ist das Projekt "eine Chance, mit der Intelligenz tausender multidisziplinärer Teams eine Vision für unser Zusammenleben im 21. Jahrhundert zu entwickeln". Libeskind hat u.a.  das Jüdische Museum Berlin konzipiert. Seit Sommer 2007 nimmt der Architekt eine nebenberufliche Professur an der Leuphana Universität wahr.

Die Digital School der Leuphana Universität Lüneburg will  Maßstäbe für das Social Learning setzen. "Es ist der ideale  Weg, die akademische Bildung zu demokratisieren", sagt der verantwortliche Vizepräsident der Leuphana, Holm Keller. Für ihn führt die Verbindung von Social Media wie YouTube oder Facebook und herkömmlichen Fernstudiengängen zu einer neuen Form der Hochschulausbildung. "Online-Studienangebote modularisieren Lehrinhalte und machen sie jedermann an jedem Ort zu jeder  Zeit zugänglich - ohne feste Stundenpläne, Geld oder Zulassungsvoraussetzungen", so Keller. Ziel seien global einheitliche Bildungsplattformen. Sie passen sich  flexibel den Ansprüchen der Studierenden an und  bieten im Idealfall anerkannte akademische Abschlüsse.

Die Leuphana Universität Lüneburg versteht sich als öffentliche  Universität für die Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Ihr deutschlandweit einmaliges Studienmodell wurde mehrfach ausgezeichnet. An der Leuphana studieren mehr als 8.000 junge Menschen.

Daniel Libeskind leitet Online-Studiengang

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht