Studie | | von Annette Mattgey

Bunte Gen Y: Von taffen Machern und schlaffen Followern

Schlechte Karten für Unternehmensberatungen, Werbeagenturen und andere Dienstleister: Die Generation Y kann sich eher vorstellen, im öffentlichen Dienst oder im Mittelstand zu arbeiten. Fairness und Wertschätzung sind ihnen wichtig. Ansonsten sind die jungen Erwachsenen vielfältiger als oft postuliert. Sechs klar differenzierbare Segmente ermittelte eine Studie des Marktforschungsinstituts Facit Research im Auftrag der Unternehmensberatung Consulting Cum Laude aus München.

Verbreitete Klischees über die Generation Y halten einer genauen Überprüfung nicht stand: Lediglich 21 Prozent der heute 18- bis 32-Jährigen Studenten, Absolventen und Berufseinsteiger in Deutschland entsprechen dem Typus des Arbeitnehmers, der bei seinem beruflichen Werdegang primär auf die innere Zufriedenheit achtet und sich eher treiben lässt. Gleichzeitig gibt es einige wesentliche Grundeinstellungen, die auf alle Typen gleichermaßen zutreffen und die Generation Y deutlich von der Generation X und den Baby Boomern unterscheiden: Besonders stark ausgeprägt ist der Wunsch nach Sicherheit und Zufriedenheit sowie eine starke Sozialität.

Die sechs Typen und ihre Verteilung:

"Die gute Nachricht für Unternehmen ist: Entgegen der Vorurteile über die Generation Y brauchen sie nicht zu fürchten, dass ihnen die ambitionierten Nachwuchskräfte ausgehen werden: Die Generation Y ist in ihrer Mehrzahl leistungswillig und sehr zielstrebig", so Roman Diehl, Geschäftsführer von Consulting Cum Laude. "Die Kehrseite der Medaille: Viele Unternehmen müssen grundlegend an ihrer Unternehmenskultur arbeiten. Ohne einen partizipativen Führungsstil und ein wertschätzendes, offenes Betriebsklima verspielen Unternehmen das Potenzial der Generation Y und werden sich im Wettbewerb um die besonders begehrten Fachkräfte nicht durchsetzen können."

Alles andere als bloß "Generation Weichei"

Ein Blick auf drei der identifizierten Typen aus der Studie zeigt das Potenzial der Generation Y an hochmotivierten und leistungsbereiten Arbeitnehmern. Allein 25 Prozent der 1.000 Befragten in Deutschland lassen sich dem Typus des "Competitive Professional" zuordnen. Diese Personengruppe wird stark vom Wettbewerbsgedanken angetrieben, sie wollen genauso gut oder besser sein als Bezugspersonen in ihrem Umfeld. Für ihre hohe Leistungsbereitschaft brauchen sie aber auch eine entsprechend hohe Anerkennung, ansonsten sind sie schnell demotiviert. Weitere 30 Prozent zählen zum Segment der "Proper Conservatives", die durch traditionelle Werte stark geprägt sind, zielorientiert agieren und für die der Aufbau einer soliden Lebensgrundlage der Antreiber ist. 11 Prozent der Generation Y gehören dem Typ "Craving High Performer" an. Experimentierfreude und die Lust auf Neues zeichnen diese Gruppe besonders aus. Auslandsaufenthalte im Rahmen des Berufs werden von ihnen sehr geschätzt. Starre Strukturen und langfristige Karrierepfade treffen dagegen auf wenig Gegenliebe.

"Aus der Studie lässt sich für das Personalmanagement von Unternehmen eine klare Empfehlung ableiten: Unternehmen müssen sich deutlich differenzierter und intensiver mit der Generation Y auseinandersetzen, um eine nachhaltig erfolgreiche Employer Branding Strategie zu entwickeln. Die pauschalen Urteile über die sogenannte Generation Weichei‚ sind nicht nur irreführend, sondern auch hochgradig gefährlich", fasst Diehl zusammen. "Um die richtigen Fachkräfte zu gewinnen, sollten sich die Personalabteilungen intensiv mit den Psychogrammen derjenigen Gruppe auseinandersetzen, die für die entsprechende Stelle am besten geeignet ist – und deren spezifische Motivatoren und Antreiber in den Mittelpunkt stellen. Doch kreative Recruiting Kampagnen allein reichen nicht. Unternehmen müssen über das Personalmarketing hinaus dafür sorgen, dass bestimmte Hygienefaktoren und Vorstellungen der Generation Y in der Arbeitswirklichkeit erfüllt werden. Ansonsten sind die frisch gewonnenen Nachwuchskräfte schnell wieder weg."

 

Die Studie zeigt Metatrends über alle Segmente hinweg, unabhängig von Alter und Geschlecht der Befragten: Die 18- bis 32-Jährigen sind durchaus an einer langfristigen, stabilen Bindung an Unternehmen interessiert. Aber nicht um jeden Preis: Die Erwartungen an das Arbeitsumfeld sind hoch. Unter den Top 5 Anforderungen an einen idealen Arbeitgeber rangiert ein angenehmes Arbeitsklima auf Platz 1 gefolgt von Arbeitsplatzsicherheit, guter Work-Life-Balance, persönlicher Entwicklung und attraktiven Arbeitsaufgaben. Über die Identifikation mit einem Arbeitgeber entscheiden vor allem sozialverträgliche Arbeitsbedingungen (72 Prozent) und die Veränderungsbereitschaft des Unternehmens (66 Prozent).

 

Werbe- und Digital-Agenturen müssen am Image feilen

Auf die Attraktivität von Arbeitgebern wirken sich diese Vorstellungen der Generation Y folgendermaßen aus: unter den Top 3 rangieren der Öffentliche Dienst (33 Prozent), mittelständische Unternehmen (32 Prozent) sowie Industrieunternehmen (28 Prozent). Auf den letzten Plätzen befinden sich Unternehmensberatungen (12 Prozent), Handels- und Dienstleistungsunternehmen (9 Prozent) sowie Banken und Versicherungen (8 Prozent).

Keine Lust auf Hierarchien und Selbstaufopferung

"Unsere Umfrageergebnisse aber auch meine persönlichen Erfahrungen als Teil der Generation Y widerlegen sehr viele der pauschalen Urteile über meine Generation", so Marcel Rasche, Partner bei Consulting Cum Laude. "Die meisten Vertreter meiner Generation sind nicht nur exzellent ausgebildet sondern auch leistungsbereit und vielseitig interessiert. Viele von uns lehnen jedoch tradierte Arbeitsmodelle ab: Wir wollen uns nicht in Strukturen einfügen, die auf die Autorität der Hierarchie setzen anstatt Inhalte in den Mittelpunkt zu stellen und gemeinsam an den Ideen der Zukunft zu arbeiten. Das sind vernünftige und produktive Grundhaltungen, die leider in vielen Unternehmen weit von der Realität entfernt sind. Sprich: Wer die besten Talente der Generation Y an sich binden will, der muss seine Unternehmenskultur kritisch unter die Lupe nehmen und sich im Zweifelsfall einem Kulturwandel stellen. Eine autokratische Unternehmensführung und der Wettbewerb um Selbstaufopferung haben sich überlebt. Auch ein Großteil der älteren Mitarbeiter würde dem sicher nicht nachtrauern."

Sorgfältiges Studiendesign mit tiefenpsychologischen Interviews

"Consulting Cum Laude legte beim Studiendesign großen Wert darauf, nicht über die Generation Y hinweg zu urteilen, sondern mit ihr in Dialog zu treten", sagt Katrin Meyer-Schönherr, Geschäftsführerin des Marktforschungsunternehmens Facit, das die Studie erstellt hat. "Deshalb haben wir zunächst 40 tiefenpsychologische Interviews durchgeführt, um die grundlegenden Antreiber und Werthaltungen der Generation Y aufzuspüren. Erst auf dieser Basis wurde der Fragebogen entwickelt." Im Rahmen der Onlinestudie wurde eine Stichprobe von 1.000 Personen in Deutschland befragt. In einem zweiten Schritt folgen je 1.000 Personen in den Niederlanden, Spanien und Großbritannien. Die Zielgruppe sind Akademiker im Alter von 18 bis 32 Jahren, davon 33 Prozent Studenten, 33 Prozent Absolventen, 33 Prozent junge Berufseinsteiger.

Bunte Gen Y: Von taffen Machern und schlaffen Followern

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren