Huffington Post | | von Kerstin Mattys

Blogger Kai Petermann lässt die HuffPo abblitzen

The Huffington Post, die am 10. Oktober 2013 auch in Deutschland loslegen will, akquiriert Blogger gerade per E-Mail. Kürzlich erhielt Stilsucht-Blogger Kai Petermann folgendes Schreiben der deutschen HuffPo-Redaktion: "Es sollten Texte sein, die vorher noch nicht an einem andere [sic] Ort im Netz zu finden sind , die hinterher aber natürlich zweitverwertet werden dürfen. Natürlich sind auch Verlinkungen zu Ihrem Blog möglich. Eine eigene Autorenseite gibt es natürlich für Sie bei der Huffington Post auch. Was mir [sic] Ihnen bieten können: Durch die Starthilfe von FOCUS Online sicher eine schöne Reichweite Ihrer Texte – und dadurch auch eine Erhöhung der Visits Ihres Blogs. Was wir leider nicht bieten können: Geld für die Beiträge.“

Kai Petermann dürfte – trotz der Schmeichelei, zur Kenntnis genommen worden zu sein – die Galle hochgekommen sein. Seine Antwort: "Herzlichen Dank für die Wahrnehmung meiner Arbeit. Ich gebe Ihren Vorschlag gerne an meinen Vermieter, den Lebensmittelhändler, den Tankwart und die Telekom weiter. Vielleicht kann ich in Zukunft dort ja ebenfalls ohne Bezahlung alle nötigen Dinge bekommen."

Blogger Kai Petermann lässt die HuffPo abblitzen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht