Praktikum | | von Franziska Mozart

Bewerbung per Lego-Bausatz

"Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige in XY gelesen." So kann man vielleicht ein Bewerbungsschreiben beginnen, wenn das Thema in einer Mittelstufen-Schulaufgabe gestellt wird. Wer aber Inspiration für eine Bewerbung braucht, sollte sich lieber das Lego-Projekt von "Leah" ansehen, die sich für ein Agentur-Praktikum ordentlich ins Zeug legte.

Sie baute sich selbst als Lego-Figur nach, designte verschiedene Verpackungen für die Agenturen, bei denen sie sich bewarb, und druckte ein Poster, das ihre Fähigkeiten herausstreicht. Ihre Bewerbung verschickte "Leah" nicht nur an die Agenturen, sondern postete sie auch auf Imgur. Sie werde im Dezember 2014 mit der Schule fertig, schrieb sie in dem Foto-Netzwerk. Ein Wochenende lang bastelte sie demnach an der Lego-Version ihrer selbst und hatte damit vor allem ein Ziel: "Ich möchte mich bei den Arbeitgebern auffallen." Zumindest im Netz fällt sie mit ihrer Aktion auf, erntet reichlich Kommentare und einen Artikel bei Adweek.

Die junge Frau inszeniert sich mit ihrer Bewerbung als das fehlende Lego-Steinchen für ihren potentiellen Arbeitgeber und stellt sich als kreativ dar und zeigt Eigeninitiative. Die Lego-Bewerbung wird zwar ebenso wenig zum Standard wie die Social-Media-Bewerbung á la Punktefrau, Nico Lumma oder Falk Hedemann, zeigt aber, wie Bewerbungen vielleicht ein bisschen Spaß machen können.

Bewerbung per Lego-Bausatz

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht