Mitarbeiter-Befragung | | von Annette Mattgey

Amazon wird transparenter

Gegen seinen schlechten Ruf als Arbeitgeber will Amazon nun ernsthaft vorgehen. Ein Programm namens Amazon Connections soll Abhilfe schaffen und vor allem für mehr Offenheit und Transparenz sorgen. Das schlechte Betriebsklima ist nicht nur ein Problem der Mitarbeiter im Transport- und Logistik-Bereich, sondern auch im Management. Im Sommer waren Vorwürfe über herzlose und unnachgiebige Manager bekannt geworden. Amazon-Chef Jeff Bezos wehrte sich in einer Mail gegen die Vorwürfe.

Amazon Connections habe zuerst unter den Arbeitern gestartet und werde nach und nach ausgeweitet. Täglich werde per Fragebogen ermittelt, wie die Zufriedenheit, die Führung und Fortbildungsmöglichkeiten bewertet werden. Teams in Prag und Seattle bündeln die Rückmeldungen in täglichen Briefings. Sie agieren innerhalb des Unternehmens unabhängig. Die Auswertung der Antworten werden nur in aggregierter Form transparent gemacht und ans Management weitergegeben, um die Vertraulichkeit der Mitarbeiterdaten zu wahren.

In Deutschland achtet die Geschäftsführung penibel darauf, dass das Amazon Connections Programm in enger Abstimmung mit dem für den jeweiligen Standort zuständigen Betriebsrat implementiert wird.

Amazon wird transparenter

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht