Bücher | | von Andrea Weiss

Zwirbler: Mit diesem Text können Sie sich den Hintern abwischen

Nach Social TV schwappt die Socializing-Welle langsam eine Hausnummer weiter, viele Projekte, die im Netz beginnen, werden immer wieder ins Medium Print überführt und so haltbar gemacht, Print scheint das neue Online zu sein. Nach dem ersten Twitter Roman von Jennifer Egan war es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Varianten des Social Bookwritings nachziehen würden. Der erste Facebook-Roman versucht gerade den Weg aufs Papier zu finden, er entsteht seit vier Jahren interaktiv und in real-time in dem sozialen Netzwerk.

Im Roman geht es um die Hauptfigur "Zwirbler" und seine Suche nach seiner verschwundenen Schwester. Gelenkt von der Crowd, hin- und hergerissen zwischen Whisky, tiefen Gedanken und gefährlichen Abenteuern, nicht Jugendfrei und daher erst für Leser ab 17 Jahren.

Das klingt erst mal nicht sonderlich neu, gibt es doch schon seit Jahren zahlreiche Projekte von kollaborativem Schreiben im Netz. Das Besondere diesmal: Die Handlung entsteht allein durch die Facebook-Statusmeldungen des Autors, dem Wiener Künstler und Universitätsprofessor Gergely Teglasy. Auch Co-Autoren hat das Werk eine ganze Menge - 16.000 Fans spinnen die Geschichte des Helden Zwirbler weiter, ihr Input führt zu der täglichen Statusmeldungen von maximal 420 Zeichen.

Bisher erscheint der Roman stückchenenweise auf Facebook, als Podcast und in einer App. Für das Ende der Geschichte hat man sich aber etwas Besonderes ausgedacht: Der online- Text soll erstmals gedruckt werden, schwarz auf weiß.  

So wie das Schreiben soll auch die Veröffentlichung eine Angelegenheit der Online-Community sein: Wer will, dass der Roman in gedruckter Form erscheint, spendet. 15.000 Euro sollen durch Crowdfunding auf der Plattform Startnext für die Veröffentlichung des Buches gesammelt werden.  

Die Statuswalls der sozialen Netzwerke gelten als die Klowände unserer Zeit, passend zu diesem Thema will der auf Crowdpublishing spezialiserte Kladde Verlag in Freiburg den Zwirbler Text verlegen  - auf 3 Rollen Klopapier, als Special Edition. Daneben sind auch normale Versionen als Buch, E-Book und Hörbuch geplant.

Bisher ist noch nicht einmal ein Fünftel der Summe zusammengekommen – es bleiben der Crowd noch 35 Tage um die Summe zu erreichen, sonst ist Online wohl doch das neue Print.

Zwirbler: Mit diesem Text können Sie sich den Hintern abwischen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht