Steria Mummert | | von Annette Mattgey

Zu blauäugig? User überzeugt von der Wirksamkeit ihrer Kommentare

In sozialen Netzwerken kommentieren die Verbraucher leidenschaftlich gerne auf Produkt- und Unternehmensseiten. Denn die meisten glauben, dass ihre Meinung etwas bewirkt. 54 Prozent gehen davon aus, dass die Firmen User-Beiträge systematisch analysieren und zu Produktverbesserungen verwenden. Was Verbraucher sonst von der Datenanalyse halten? Eher wenig, so die repräsentative Studie "Potenzialanalyse Big Data Analytics", die  im Auftrag von Steria Mummert Consulting 1000 Endkunden in Deutschland befragt hat.Sie sollte herausfinden, wie die Deutschen über das Thema Big Data denken und welche Anwendungsfelder aus Kundensicht besonders nützlich sind.

Big Data teilt die Deutschen in zwei Lager. Die eine Hälfte würde private Vorlieben und Aktivitäten für Unternehmen offenlegen, damit diese ihnen individuelle Angebote unterbreiten können. Die begeisterten Befürworter sind jedoch in der Minderheit: nur vier bzw. 14 Prozent stimmen dieser Datenweitergabe uneingeschränkt bzw. wahrscheinlich zu. 32 Prozent halten sich doch etwas bedeckt ("eventuell"). 

 

Jeden Dritten stört es nicht einmal, wenn Firmen die eigene Facebook-Timeline oder den Twitter-Kanal auswerten. 27 Prozent lehnen die Weitergabe privater Informationen zum Zweck der individuellen Kundenansprache strikt ab.

Recht optimistisch vertrauen die Verbraucher darauf, dass ihre Meinung, die sie auf sozialen Netzwerken äußern, Wirkung zeigt. Denn mehr als die Hälfte der Verbraucher geht davon aus, dass Unternehmen Vorschläge und Hinweise sammeln und analysieren, um Produkte zu verbessern. Ab und zu ist das tatsächlich mal der Fall (oder es lässt sich zumindest gut als PR-Story verkaufen): Lego ließ sich von einem Brief eines kleinen Mädchens dazu inspirieren, neue weibliche Figuren zu entwerfen. Knapp ein Drittel traut den Unternehmen zwar zu, die Social Media-Kommentare zu lesen, glaubt jedoch nicht an weitere Auswirkungen auf die Firmenstrategie. 17 Prozent sind völlig desillusioniert und nehmen an, ihre Beiträge werden komplett ignoriert.

"Durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen können Unternehmen in Echtzeit auf veränderte Kundenanforderungen reagieren und neue Ideen schnell und unkompliziert testen. Das Sammeln und Auswerten von Nutzerdaten aus sozialen Netzwerken ist ein wesentlicher Mehrwert" , erläutert  Carsten Dittmar, Senior Manager im Bereich Enterprise Information Management bei Steria Mummert Consulting. "Eine vorausschauende Analyse von Daten mithilfe von Big Data Tools ermöglicht es Unternehmen, Kundennachfragen besser vorherzusagen und die eigenen Prozesse daraufhin zu optimieren."

Steria Mummert Consulting bietet den "Managementkompass Big Data Analytics", der auch Praxisbeispiele (Otto, dm) enthält, für 38 Euro auf dieser Website an.

Zu blauäugig? User überzeugt von der Wirksamkeit ihrer Kommentare

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht