Christina Hütten | | von Annette Mattgey

Youtuber im SWR: Gute Idee, aber schlecht umgesetzt

Der SWR holt Youtube-Stars ins Fernsehen und auf seinen Spartenkanal Eins Plus. Dort werden bald LeFloid, Max alias Frodoapparat und RobBubble ein eigenes Gaming-Format namens "1080Nerdscope" moderieren. In dem 15-minütigen Format geht es um alles, was das Gamerherz höher schlagen lässt. Die Ausstrahlung ist dienstags um 22.45 Uhr (das Ankündigungsvideo steht hier.)

Klingt auf den ersten Blick ganz gut: Der SWR wagt sich nach vorne und holt dieses mysteriöse Youtube auch für seine Zuschauer ins TV. Eine Art Brückenschlag zwischen der Jugend und der eigentlichen Zielgruppe von EinsPlus. Finanziert wird das Ganze über den Rundfunkbeitrag und muss somit inhaltlich natürlich auch gewisse Ansprüche erfüllen. Das Format von nur 15 Minuten passt ganz zur Länge der sonstigen Videos der drei Youtube. Man versucht also, eher eine Spiegelung von Youtube zu schaffen, als ein komplett eigenes Format.

Das wird besonders dann deutlich, wenn man in der Ankündigung liest, dass die gleiche Sendung bereits Tage vorher auf dem Youtube-Kanal von Doktorfroid, dem Gaming-Channel von LeFloid und Frodoapparat, verfügbar sein wird. Hier liegt auch gleich das größte Problem des Formats: Warum sollen User, die es gewöhnt sind, Inhalte on demand zu sehen, den Fernseher zu einer bestimmten Zeit einschalten und ein Youtube-Video im Fernsehen schauen, das sie genauso gut über Smartphone, Notebook etc. jederzeit anschauen können?

Es bleibt also die Frage, was genau der SWR mit diesem Format erreichen möchte. Es ist ein wenig durchdachter Versuch, eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. Dass man allerdings einfach vollkommen an dieser Zielgruppe vorbei läuft und es keinen Anreiz gibt, den Fernseher einzuschalten, hilft hier nicht. Dabei wäre es so einfach gewesen, diese Kooperation in einen Erfolg für beide Seiten zu verwandeln. Das Format bei EinsPlus muss nur exklusiven Content bieten, der dann nicht auf Youtube gestellt wird, während es auf Youtube Teaser gibt, die dafür sorgen, dass die Fans der Youtuber den Fernseher einschalten. So könnte der SWR tatsächlich davon profitieren, bekannte Gesichter für sich gewonnen zu haben und sich gleichzeitig auch eine Position als Vordenker sichern.

Es wirkt ein wenig so, als würden sowohl LeFloid, Max und Rob dem Konzept nicht trauen, als auch der SWR. Schade.

Die Ankündigung gibt es hier.

Christina Hütten ist einer der "Digital Leader", eine feste Gruppe von Bloggern, die ihre Meinungen und Kommentare via LEAD digital verbreitet. Mehr zur Autorin und den weiteren Mitgliedern der "Digital Leader" lesen Sie hier auf der Übersichtsseite.  

Youtuber im SWR: Gute Idee, aber schlecht umgesetzt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(3) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht