Starbuck-Baristas stellen ihre Lieblingsrezepte vor.
Starbuck-Baristas stellen ihre Lieblingsrezepte vor. © Foto:Unternehmen

Social Strategie | | von Irmela Schwab

Wie Starbucks mit Lieblingsrezepten seiner Baristas lokale Nähe herstellt

Was unterscheidet einen Starbucks in München von einem in New York? So gut wie nichts. Das will die Kaffeekette nun ändern: Über Social Media setzt sie die einzelnen Standorte in einen stärkeren lokalen Kontext. Zumindest in den USA.

In einer Mobile-Ad-Kampagne stellen einzelne Kaffeehäuser in den Staaten ihre Baristas in den Vordergrund. Über Facebook Carousel Ads stellen sie ihre Lieblingsrezepte vor. Für Marci Troutman, CEO bei SiteMinis ist das eine Win-Win-Situation, wie sie gegenüber mobilemarketer.com sagt. “Die Konsumenten lernen ihre Lieblingsbarista näher kennen und die Angestellten werden für ihre eigenen Rezeptideen anerkannt.” Ein Beispiel ist zum Beispiel Alyx aus Midland im US-Staat Texas, die Zimt mit würzigem Kürbis mischt (s. Bild). 

Mit dieser Social Strategie will CEO Howard Schultz die Kundenbindung erhöhen. Im September hat er für dieses Ziel bereits eine digitale Serie gestartet: Die "Upstanders" zeigt  Menschen, die sich sozial engagieren. Platziert werden die Inhalte auf sozialen Plattformen sowie  auch in der mobilen Starbucks-App. Diese soll sich dadurch zum Drehkreuz für positiven, lifestyle-orientierten Content entwickeln. Der Nebeneffekt: Das reine Geschäft tritt in den Hintergrund - und die Kette erhält ein menschliches Antlitz. Ein Trend, auf den jüngst immer mehr Unternehmen aufspringen.

Wie Starbucks mit Lieblingsrezepten seiner Baristas lokale Nähe herstellt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht