Viral only | | von Irmela Schwab

Vorbild Zappos: Dollar Shave Club setzt allein auf Fan-Buzz

Erst vor einem Monat gestartet hat Männerkosmetik-Artikler Dollar Shave Club schon für Begeisterung gesorgt. Mit einem markigen Video, das auf YouTube schon 4,2 Millionen mal angesehen wurde, richtet sich der Rasierklingen-Hersteller an die männliche Zielgruppe, das Motto: "Our Blades are f*** great." Auch auf der Website trifft die Crew aus Santa Monica den richtigen Ton - und macht auch mit der Seiten-Architektur alles richtig: Unter dem Viral-Video sind die Buttons von Twitter, Google plus und Facebook (25.000 Fans) in Klickweite. Daneben prangt ein Werbespruch fürs Produkt mit der unmissverständlichen Aufforderung: "Do it."

Obwohl der 12,8 Milliarden Dollar schwere Rasierwerkzeug-Markt, an dem Procter & Gamble mit der Marke Gillette üppige 66 Prozent hält, als gesättigt gilt, ist das kalifornische Start-up einer der Hot Spots des Silicon Valley.

Warum? Neben dem erfolgreich geklickten Low-Budget-Video (4.500 Dollar) nutzt der Rasierklingen-Hersteller auch im Vertrieb digitale Pfade - und erinnert dabei an Online-only-Schuhhändler Zappos.com und Baby-Artikler Diapers.com. Der junge Online-Händler zahlt keine Ladenmiete und keine Vertriebs-Provisionen. Eine Lagerhalle genügt. Kundengespräche finden ausschließlich auf den Social Plattformen statt. Und als Schaufenster und Einkaufsmöglichkeit für seine preisgünstigen Produkte dient die Website: Darüber kann Mann einen Rasierer ab einen Dollar zuzüglich zwei Dollar Liefergebühr bestellen. Dafür muss er sich erst registrieren - entweder mit einem selbst gewählten Email-Log-in oder dem zielgruppen-affineren Facebook-Log-in. Das beschert wertvolle Kundendaten, die der Retailer später für Direktmarketing-Aktionen einsetzen kann.

Beim Konsumgüter-Riesen P&G ist man schon auf das junge Start-up aufmerksam geworden: wegen des großen Internet-Buzz, wie ein Sprecher der US-Presse sagt. Angst vor Marktanteils-Verlusten habe man aber nicht. Michael Dubin, CEO von Dollar Shave Club und Star des Viral-Videos, und sein Team sind vom Erfolg der Unternehmung offenbar selbst überrascht. Wer jetzt einen Rasierer bestellen möchte, bekommt via Pop-up-Fenster mitgeteilt: Eine Auslieferung der Bestellung sei erst ab 10. Mai wieder möglich. Der Ansturm war einfach zu groß.

Vorbild Zappos: Dollar Shave Club setzt allein auf Fan-Buzz

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(9) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht