Sexismus | | von Franziska Mozart

Vom Bashtag überrollt: Robin Thickes Twitterkampagne

Es sollte so langsam in den PR-Abteilungen ankommen, dass Hashtag-Kampagnen wirklich leicht nach hinten losgehen können. Wenn User aufgefordert werden, sich zu beteiligen, dann sollte sich das Unternehmen, die Organisation oder der Promi dahinter ganz sicher sein, keine Leichen im Keller zu haben. Denn wenn es ohnehin allgegenwärtige Vorwürfe gibt, etwa Umweltsünden (Nestea) oder Gewalt gegen Demonstranten (New Yorker Polizei), dann wird der Hashtag schnell zum Bashtag.   

Das neueste Negativbeispiel liefern der Musiksender Vh1 und der Musiker Robin Thicke. Der Popsänger und von seiner Frau Verlassene bewirbt gerade unter größtmöglichem Herzschmerz sein neues Herzschmerz-Album, das den Namen seiner Ex, Paula, trägt. Diesen Liebeskummer inszeniert er auf der einen Seite mit Konzerten, die er aus gebrochenem Herzen schluchzend unterbrechen muss und auf der anderen Seite mit viel nackter Frauenhaut in seinem Musikvideo zu dem Song "Get Her Back". Auch bei Twitter teasert er seit Wochen fleißig sein neues Album an und preist seine große Liebe Paula. Vh1 wollte den Trennungsschmerz-Hype noch ein wenig anheizen und lud die User ein, unter dem Hashtag #AskThicke Fragen an den Musiker zu schicken.

Seit seinem Video zu "Blurred Lines" aus dem vergangenen Jahr wird dem Musiker allerdings vorgeworfen, sexistisch zu sein und Vergewaltigung zu verharmlosen. Nackte Frauen und eindeutige Songzeilen sorgten dafür. Zusammen mit der eher lächerlichen Inszenierung seines gebrochenen Herzen ist das keine gute Voraussetzung für eine Hashtag-Kampagne.

Die Fragen wurden dementsprechend böse.  

Auf ein paar der Fragen gibt es sogar Antworten:

Insgesamt zeigt die Aktion und die darauf folgenden gehässigen Medienberichte aber, dass derartige Hashtag-Kampagnen viel zu leicht von Kritikern überrollt werden können, wenn den Absendern irgendein moralisch fragwürdiges Verhalten vorgeworfen werden kann.

Vom Bashtag überrollt: Robin Thickes Twitterkampagne

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht