Umfrage | | von Annette Mattgey

Verdrängen die neuen TLDs Social Media?

Wer sich einer der neuen Top Level Domains sichert, die etwa den eigenen Markennamen enthalten können, hat möglicherweise weniger Interesse an der Pflege seiner Facebook-Fanpages. Stattdessen könnte sich die Kommunikation auf die neuen Seiten verlagern. So sehen das zumindest die befragten Experten bei einer Umfrage des Registry-Services-Anbieters Afilias. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Einführung markeneigener Top Level Domains (TLDs) zu einem Rückgang bei der Nutzung sozialer Netzwerke durch Marken führen könnte. Die Befragten nahmen am "Digital Marketing and gTLD Strategy Congress" teil, der kürzlich in London stattfand. 83 Prozent der befragten gTLD-Antragsteller und Branchenexperten erklärten, dass sie Marken-Domain-Endungen (wie beispielsweise .NIKE oder .TIFFANY) für ein effektiveres Mittel für den Online-Kontakt mit den Kunden hielten als soziale Netzwerke oder andere Websites von Drittanbietern. Infolgedessen glauben 41 Prozent der Teilnehmer, dass Social Media Marketing für die Unternehmen nach dem Start ihrer neuen Domains an Bedeutung verlieren wird.

Das kann durchaus schnell gehen: Am 23. Oktober 2013 wurden die ersten TLDs des neuen gTLD-Programms vergeben, so die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN ). Die neuen gTLDs stellen auch eine Gefahr für „traditionelle“ Domains wie .COM und .NET dar. 71 Prozent der befragten Veranstaltungsteilnehmer erklärten, dass sie beabsichtigen, ihren bisherigen Domainnamen durch eine passendere gTLD zu ersetzen, sobald die Marken-Domain verfügbar ist.

„Unsere Umfrage zeigt, dass die Unternehmen aller Branchen nun verstanden haben, welche Vorteile das neue gTLD-Programm bietet. Das Programm ist die größte Erweiterung des Namensvergabesystems seit Beginn des Internets, und viele Marken legen sich jetzt mächtig ins Zeug, um die Branding- und Sicherheitsvorteile, die die Änderungen bringen werden, voll zu nutzen“, erklärt Roland LaPlante, CMO bei Afilias. „Die Markenseiten auf sozialen Netzwerken können zwar den Dialog zwischen Marke und Verbraucher begünstigen, doch sind diese Drittanbieter-Websites wie Facebook, Twitter oder Pinterest auch Eigentümer dieser Interaktion und Information. Einer der wichtigsten Vorteile einer „dot Brand“-TLD ist, dass die Unternehmen wieder die Kontrolle über ihre Online-Präsenz übernehmen und für Online-Gespräche weniger auf soziale Netzwerke angewiesen sind.“ Weitere Vorteile der neuen TLDs erklärt ein sehr anschaulicher, animierter Clip von KeySystems, der binnen drei Monaten auf mehr als 17.000 Views kommt - für ein derart sprödes Thema äußerst beachtlich.

LaPlante ergänzt: „Unternehmen wie Google und Amazon, die bei diesen ersten Gesprächen bereits ihre eigenen Domains beantragt haben, arbeiten nun an Plänen, um ihre neuen gTLDs in ihre Online-Strategien aufzunehmen und die Verbraucher über deren Vorteile zu informieren. Unternehmen, die in der ersten Runde keine neue gTLD beantragt haben, sollten sich auf die wettbewerblichen Auswirkungen dieser Starts vorbereiten und die Planung für die Beantragung ihrer eigenen gTLDs in der nächsten Runde der ICANN ins Auge fassen.“

Verdrängen die neuen TLDs Social Media?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht