Wochenrückblick | | von Irmela Schwab

Trends folgen? Ja, bitte - aber besser mit Köpfchen

Content Marketing liegt voll im Trend - und das wird es auch im nächsten Jahr. Aber wissen die Unternehmen überhaupt, welche Inhalte wirklich ankommen? Und bei welchen Usern überhaupt? Über diese Strategielosigkeit der Marketer hat diese Woche LEAD-Bloggerin Meike Leopold geschrieben: "Corporate Blogs werden mit Inhalten aus der Firmenbroschüre zugemüllt oder irgendwelche Grünschnäbel schreiben Blogposts, ohne einen Schimmer davon zu haben, wen sie ansprechen und was sie damit erreichen wollen." Mit solchen Aussagen verschaffte sie sich einen Spitzenplatz auf der Facebook-Fanpage von LEAD digital. Was, mögen sich viele fragen, ist denn dann der richtige Content?

Sorry, liebe CMOs: Aber da muss jeder in sich gehen und es selbst herausfinden. Dass es jedenfalls nichts bringt, wie ein kleiner Lemming den großen Buzzwörtern und Trend-Marketing-Themen hinterher zu hecheln, davon sprach auch Werbe-Youngster Dominic Multerer, der mit schon mit "sweet 16"  Marketing-Chef beim dänischen Konsumgüterhersteller Fucapo war, auf dem W&V Best Practice Marketing Summit. Dort jammerte er in Richtung Marketer: "Gen Y - wenn ich das schon höre!"

Hashtag-Kampagnen sind auch so ein Thema. Über deren Unsinn hat sich Christian Clawien ausgelassen. Das Fazit des LEAD-Bloggers: "Für einen Claim oder einen Slogan braucht es keinen Hashtag." Hashtags würden nur dann Sinn ergeben: Erstens, wenn sie die Nutzer untereinander verbinden und zum Entdecken weiterer Inhalte anderer User führten. Zweitens, wenn es neue Spins in der Kampagne gibt, um dranzubleiben. Ein gutes Beispiel dafür: Adidas mit #thereturn.

Hashtags sind eigentlich sowieso Schnee von gestern. Supercool dagegen sind Emojis: Die Grinseheulewutschiel-Gesichter schmücken immer mehr Kampagnen. Wie die von Ford zum Beispiel: Gemeinsam mit der mobilen Plattform Swyft Media hat der Autohersteller in den USA sein letztes Focus-Modell mit einer Emoji-Kampagne beworben. Die digitalen Sticker von Ford Focus trugen Aufschriften wie "Let's Go!" oder "Drive Safe!" und wurden innerhalb von zehn Tagen im September insgesamt gut 25.000 mal heruntergeladen. Die Downloads mit den gebrandeten Bildern erzielten täglich rund 40.000 Shares auf Messaging Plattformen wie Facebook Messenger oder Twitter.

Ebenfalls im Trend, egal ob Gen Y oder Emojis: der Haar-Knoten. Laut Prognosen von Google wird das Nest auf dem Kopf von Männern immer: größer! Woher Google das wissen will? Über Analysen von Suchanfragen nach YouTube-Tutorials. Marketer und Content-Profis aufgepasst: Nun wisst ihr, was ihr zu tun habt!

Trends folgen? Ja, bitte - aber besser mit Köpfchen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht