Tinder-Gründer Sean Rad müsste laut seiner App den Demokraten Bernie Sanders wählen
Tinder-Gründer Sean Rad müsste laut seiner App den Demokraten Bernie Sanders wählen © Foto:Tinder

Dating-App | | von Daniel Lange

"Swipe the Vote": Tinder wird zum US-Wahl-O-Maten

Die Dating-App Tinder wird politisch. Ein neues Feature soll Nutzern in den Vereinigten Staaten helfen, herauszufinden, welchen Kandidaten sie bei den bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen wählen sollen. Tinder mutiert so zum US-Wahl-O-Maten.

"Swipe the Vote" soll die Funktion heißen, bei der man anstelle eines möglichen Dates zehn Ja/Nein-Fragen zum Thema Homo-Ehe, der Legalisierung von Marihuana oder dem Gesundheitsprogramm "Obamacare" mit einem Wisch beantwortet. Klickt man auf eine der Fragen, liefert das Tool zusätzlich stichpunktartig Informationen zum Thema. Wischt man nach rechts, stimmt man der Sache zu, wischt man nach links, ist man dagegen. 

Wenn alle Frage bearbeitet sind, berechnet ein Algorithmus einen Prozentsatz, der dem Nutzer offenbart, mit welchem Präsidentschaftskandidaten seine Ansichten am ehesten übereinstimmen. Die Nutzung ist laut Tinder selbstverständlich anonym, die gesammelten Daten würden nicht an Dritte weitergegeben werden.

swipe-the-vote

Tinder entschloss sich für das Feature, nachdem vorwiegend Bernie-Sanders-Unterstützerinnen die App für deren Kampagne nutzten, indem sie nach Matches den Gesprächspartnern im Chat politische Nachrichten schickten.

"Das ist der Verdienst unserer User", sagte Tinder-CEO Sean Rad dem Nachrichtenportal BuzzFeed News. "Die Leute nutzten eine Menge unterschiedlicher Wege, um die App für ihre Kampagne zu instrumentalisieren."

Er selbst gehe übrigens zu 72 Prozent mit dem Demokraten Bernie Sanders konform, gefolgt vom Republikaner Jon Kasich mit 50 Prozent.

"Wir sollten uns alle zumindest der Kandidaten und deren Ansichten bewusst sein. Hoffentlich motiviert die App einige Leute, zum Wählen zu gehen", so Rad weiter. Er stellt außerdem in Aussicht, in Zukunft häufiger "swipe-to-decide"-Features in die App zu integrieren. "Das ist keine Strategie, aber ich denke, wir werden künftig verschiedene Möglichkeiten sehen, wie wir mit Tinder neue Arten von Beziehungen entfachen können."

"Swipe the Vote": Tinder wird zum US-Wahl-O-Maten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht