Eurovision Song Contest | | von Annette Mattgey

Social lästern zum Grand Prix in Malmö

Heutzutage geht auch das Lästern über die Lieblingssendung via Social Media. Brandwatch hat nun eine App herausgebracht, die die Social Media-Daten zum European Song Contest (ESC) in Malmö visualisiert. Die App „Eurovision Social Sound“ verbindet Social Media Monitoring und Second Screen und liefert einen genauen Blick auf das Rauschen im Netz zum ESC am 18. Mai. Der Gesangswettbewerb findet zum 58. Mal statt. Welches Land den Grand Prix gewinnen wird, entscheiden unter anderem die Zuschauer während der Live-Sendung per Televoting. Kommentiert, diskutiert und mitgefiebert wird aber auch im Social Web: mit Tweets, Postings, Kommentaren und Likes.

Über farbenfrohe Social-Buzz-Soundkurven wird das Geplänkel via Facebook, Twitter & Co. für jedes Land in neun Themen-Kategorien präsentiert: Outfit, Political, Sex Factor, Appearance, Dance Routine, Stagecraft, Performance, Voice und Song - jede durch eine eigene Farby symbolisiert. Zusätzlich werden die Tweets in Emotions-Kategorien wie Liebe, Aufregung oder Angst eingeordnet. Je stärker die Farbe, desto stärker wird über den Auftritt des jeweiligen Landes unter Social-Media-Nutzern diskutiert.Wie das aussehen könnte, hat Brandwatch am Beispiel des Vorjahressiegers "Euphoria" von Lorene exemplarisch dargestellt.

Die Daten aus dem Social Web werden mittels Brandwatch in Echtzeit aggregiert und weiterverarbeitet. Der Social Buzz wird direkt nach Erfassung automatisch den Themen- und Emotionskategorien zugeordnet. Neben der maschinellen Analyse der Daten kommentiert zeitgleich ein deutschsprachiges und ein englischsprachiges Social-Media-Team von Brandwatch das Geschehen live in der App. So wird der Grand Prix in jeder Minute aufs Neue emotional ergreifend und spannend über die Soundwellen und in Wortbeiträgen präsentiert.

„Als wir die Idee zu dieser App hatten, waren wir uns nicht sicher, ob es wirklich funktionieren würde, denn die Datenvisualisierung stellte uns vor eine Aufgabe, die wir bisher in dieser Form noch nicht bewältigt haben. Umso stolzer macht es mich jetzt, dass das Brandwatch-Team es geschafft hat, auf so eine außergewöhnliche Art und Weise die Online-Gespräche zum Eurovision Song Contest zum Leben zu erwecken", sagt Julius Dietz, Geschäftsführer Brandwatch Deutschland. Das Projekt zum 58. Eurovision Song Contest wird von Brandwatch ausführlich dokumentiert und in Kürze in einer Case Study präsentiert.

So sieht der Buzz in verschiedenen Ländern aus:

Für Deutschland steht die Browser-App „Eurovision Social Sound” kostenfrei unter diesem Link zur Verfügung.

Social lästern zum Grand Prix in Malmö

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht