Webbosaurus | | von Annette Mattgey

"So schmeckt Bayern": Erdinger schneidet im Social Web am besten ab

Die fünf beliebtesten Biermarken im Social Web sind Erdinger, Paulaner, Hasseröder, Veltins und Radeberger. Dies ist das Ergebnis der Studie „Biermarken im Social Web“ von Webbosaurus, einem Anbieter für Full-Service
Social Media Monitoring. Insgesamt 2116 relevante Beiträge aus dem April 2013 wurden für die Studie untersucht. „Alkoholfreie Biere, Fassbrausen, aber auch Mix-Biere, erfreuen sich im Social Web großer Beliebtheit. Gerade hier gilt es für die Marken, genau hinzuschauen, Produktwünsche wahrzunehmen, Trends zu erkennen und rechtzeitig zu agieren“, erläutert Jan Bartels von Webbosaurus. Über Testprodukt-Aktionen könnten diese Neuerungen nicht nur auf dem Markt platziert werden, ebenso ließen sich dadurch weitere Meinungen und ein erstes Feedback gewinnen. Veltins konnte auf diese Weise die Konversationen zur eigenen Marke deutlich positiver gestalten. „Auffällig ist, dass viele Marken ein eigenes Image im Social Web haben. Krombacher wird häufig mit der Rettung des Regenwalds in Verbindung gebracht, Oettinger gemeinsam mit RTL II genannt“, ergänzt Geschäftsführer Philipp Rodewald. Wichtig sei es daher, zu prüfen, ob dieses Bild gewollt ist, oder über entsprechende Werbe- und Marketingmaßnahmen positiven Einfluss darauf zu nehmen.

 

Die zehn größten Biermarken, gemessen am Gesamtausstoß in Deutschland, hat Webbosaurus beobachtet: Oettinger, Krombacher, Bitburger, Beck's, Warsteiner, Hasseröder, Veltins, Paulaner, Radeberger und Erdinger. Anhand von Keywords und Suchphrasen wurden mit der Monitoringtechnologie von Webbosaurus automatisch Social Media Plattformen durchsucht. Betrachtet wurden Blogs, Foren, Verbraucherportale, Frage- und Antwortportale, YouTube, Twitter, sowie öffentliche Statusnachrichten auf Google+ und Facebook. Das Analystenteam von Webbosaurus prüfte daraufhin die Beiträge auf deren Relevanz und filterte Spam heraus. Dabei stammen 78 Prozent aller Beiträge von männlichen, 22 Prozent von weiblichen Nutzern.

Twitter war eine der häufigsten Quellen für den Austausch über Biermarken, aber fundierte Gespräche lassen sich eher in Blogs und Foren verorten:

 

Bei Erdinger, Paulaner und Hasseröder sorgt ein freundlicher Tonfall für eine gute Beurteilung. Große Marken wie Beck's und Veltins  kommen dafür häufiger vor.

 

Am häufigsten geben die Nutzer ihre Erfahrungen weiter oder beschreiben den Geschmack. Auch Anregungen zum Sortiment kommen vor:

 

"So schmeckt Bayern": Erdinger schneidet im Social Web am besten ab

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht