Wochenrückblick | | von Tobias Weidemann

Rekord-Dmexco, Zahlen bei AGOF und OVK und ein Börsengang

Es gibt Wochen, in denen tut man sich schwer, genug Material für einen spannenden Wochenrückblick zu finden – und dann gibt es wieder Wochen wie diese, in denen man eher das Problem hat, was angesichts der zahlreichen Ereignisse wirklich wichtig war…

Da ist zum einen natürlich die Dmexco in Köln, die Leitmesse des digitalen Marketing, die in den vergangenen Jahren auch weit über die Grenzen des deutschen Marktes hinaus ihre Schatten geworfen hat. Noch größer als in den vergangenen Jahren – das Motto „Entering new dimensions“ wurde also auch im übertragenen Sinn eingehalten – noch mehr Unternehmen (über 800) und ein neuer Rekord an Besuchern (31.900 melden die Veranstalter in den zwei Messetagen). Was es inhaltlich gebracht hat, muss jeder für sich selbst wissen – Kritiker bemängelten mal wieder den großen Heiße-Luft- und Buzzword-Anteil in vielen Veranstaltungen. Drum herum: Großes Netzwerken, Kennenlernen, gemeinsam feiern – zumindest damit dürften die meisten Besucher zufrieden sein. Auffälliger Trend: Die Veranstaltung hat sich gewandelt – war es früher das Familientreffen der Digitalbranche (und ganz früher noch deutlich techniklastiger als heute), kommen inzwischen auch die Vertreter der „Old-Economy“-Unternehmen…

Um Rekordzahlen und Bestwerte geht’s auch beim Online-Vermarkter-Kreis: Die aktuellen Zahlen für den Display-Werbemarkt präsentierte in dieser Woche der OVK anlässlich der Dmexco. Demnach belaufen sich die Werbeumsatzerwartungen für Online und Mobile auf insgesamt knapp über 1,4 Milliarden Euro Nettovolumen. Damit ist Digital nicht nur erneut die am stärksten wachsende Gattung mit einem deutlichen Wachstums­vorsprung vor allen klassi­schen Medien, sondern rückt mit 25,5 Prozent Anteil am Gesamtwerbemarkt (Display-Werbung und Suchwort­vermark­tung) auch weiter an TV heran.

Und nochmal Zahlen: Die Digital Facts der AGOF wurden ebenfalls anlässlich der Dmexco verkündet: Bei den Digitalangeboten nach Unique User liegen T-Online, Ebay und Gutefrage vorne, bei den Digitalvermarktern Interactive Media, Axel Springer Media Impact und Tomorrow Focus.

Und dann war da natürlich noch Apple mit seiner Keynote am Dienstag: Zwei neue iPhone-Modelle, eine Watch, die möglicherweise jede Nacht ans Netz muss, ein U2-Album, das manche Leute nicht haben wollen und eine Neuerung, die eher am Rande verkündet wurde, die aber dem Markt des mobilen Bezahlens einen beachtlichen Schub versetzen könnte. Apple Pay basiert auf der nicht ganz neuen NFC-Technik, wobei der Händler nicht die Identität des Käufers übermittelt bekommt und Apple sich nach eigenen Angaben nicht für die Waren interessiert, die der Nutzer erwirbt. Immerhin gelten die iOS-Nutzer als zahlungsbereite Zielgruppe und können, zumindest in den USA, beim Start des Apple-Systems auf ein entsprechendes Netz an Akzeptanzstellen (unter anderem McDonald’s und die Kaufhauskette Macy’s) zurückgreifen. Auch vonseiten der Kreditkartenunternehmen dürfte das System nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung verstanden werden – ein großer Unterschied zu anderen Bezahlverfahren auf Mobile-Basis und besonders wichtig deshalb, weil es vor allem die Banken sind, die den Händlern entsprechende Lesegeräte und sonstige Infrastruktur zur Verfügung stellen werden (und denen die Händler vertrauen).

So richtig spannend wird’s in den nächsten Wochen für die Samwer-Brüder… deren Börsengänge – Zalando und die Holding Rocket Internet – stehen laut Medienberichten für den Herbst an (die Textilwirtschaft nennt als Termin den 1. Oktober).  Das dürften die größten Börsengänge dieses Jahres in Deutschland werden. Der Termin scheint glücklich gewählt, denn nicht nur die substanziellen Werte spielen beim Start eine Rolle, sondern auch die allgemeine Stimmung an den Börsen.

Rekord-Dmexco, Zahlen bei AGOF und OVK und ein Börsengang

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht