Maxim-Gorki-Theater | | von Annette Mattgey

Positive Bilanz des Experiments Effie Briest 2.0

Ausverkauft - das, was sich so mancher Intendant wünscht, gelang dem Berliner Maxim-Gorki-Theater mit seiner Effie Briest 2.0-Vorstellung. Im Januar hatten die Theaterleute die Zuschauer aufgefordert, sich online an der Gestaltung des Stücks zu beteiligen. Das kam beim Publikum sehr gut an - es gab sogar "Zugabe"-Wünsche. 1500 Interaktionen wurden auf der entsprechenden Facebook-Seite gezählt - die z.B. über das Hochzeitskleid von Effie Briest diskutierten. Jung von Matt/Spree hatte die Aktion in Social Media begleitet. Neben breiter medialer Beachtung erreichte die Agentur 98.400 Google-Ergebnisse. Den Erfolg fassten die Berliner in einem Video zusammen (und LEAD digital kommt auch drin vor...):

Positive Bilanz des Experiments Effie Briest 2.0

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!