Bundestagswahl | | von Anja Janotta

Photoshop-Detektive: So werden Wahlfotos demaskiert

Fast alle Spitzenpolitiker haben die Fotos auf ihren Wahlplakaten photoshoppen lassen, auch wenn sie es nicht zugeben. Eine hübsche-Web-Anwendung lässt die User jetzt die Unreinheiten von Angela Merkel, Peer Steinbrück, Rainer Brüderle und Jürgen Trittin aufdecken. Entwickelt hat die Anwendung das Startup SmartMunk. Damit können die User bestimmte Bereiche innerhalb der Porträts markieren und kommentieren. "FeedMap" nennt das Unternehmen seine Entwicklung, die auf der Seite http://iobic.de/7fa zu sehen ist. Per Link kommt der User dann auf eine Bewertungssite, die detailliert zeigt, wo der Politiker seine Schokoladen- und wo seine retuschierten Seiten hat. Die besten Kommentare werden in Realtime eingeblendet.

Kunden wie Unilever, G+J, Coca-Cola und Ritter-Sport setzen nach Angaben von SmartMunk das Tool bereits ein. 

Photoshop-Detektive: So werden Wahlfotos demaskiert

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(3) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht