Interview: Mark Mitchell | | von Irmela Schwab

Periscope: Mehr Engagement als andere Plattformen

Verwackelt, unvollständig und zumeist ohne roten Faden: Meerkat, Periscope & Co. haben große Qualitätsmängel. Dennoch sind sie der letzte Schrei und werden daher auch für werbungteibende Unternehmen relevant. Wie diese dabei vorgehen müssen, erklärt Mark Mitchell, Managing Director bei My Social Agency, London, im Interview mit LEAD digital.

Während Videos auf YouTube, Facebook und Twitter sorgfältig aufgenommen und stundenlang nachbearbeitet werden können, senden Social-Streaming-Apps wie Snapchat, Meerkat and Periscope in Realtime: Was gefilmt ist, wird gesendet. Basta. Was bedeutet das für die Produzenten und Zuschauer?

Auch wenn es den spontan gedrehten Videos vielleicht an Qualität mangelt, ist das dennoch nicht entscheidend. Vielmehr ist wichtig, dass sich der  Do-it-Yourself-Charakter der Videos bestens in das Echtzeit-Geschehen der Social Networks einfügt. Social Streaming-Services sind so gesehen eine natürliche Weiterentwicklung von Facebook & Co. und gleichzeitig der nächste Schritt im Bereich Online-Video. Das sieht man auch daran, dass sich verwackelte, unbearbeitete, spontane Clips im Internet am besten verbreiten. Gepaart mit der Möglichkeit, User mit den Videos zum Mitmachen anzuregen, ergibt dies einen aussichtsreichen Mix.

Was macht den Charme von Live Streaming-Portalen aus: Ist es ein kurz- oder langfristiger Trend?

Live-Streaming-Medien werden uns erhalten bleiben. Während unzählige neue und coole Apps für eine kurze Zeit lang ihren Buzz hatten und inzwischen längst wieder vom Erdboden verschwunden sind, fügt sich Social Streaming nahtlos in die sozialen Netzwerke ein - gleich einer natürlichen Verlängerung.

Welche Optionen gibt es für Werbekunden auf Snapchat, Meerkat and Periscope?

Wenn es richtig eingesetzt wird, hat Werbung via Social Streaming-Portale mehr Potenzial, für Engagement zu sorgen als jede andere Plattform.  Als gutes Beispiel fällt mir Spotify ein: Der Musik-Streaming-Dienst hat ein Behind the Scene-Video mit dem irischen Volkssänger Conor O´Brien auf Periscope gesendet. Solche Hintergrund-Materialien stellen für Brands aus vielen Industriezweigen eine große Chance dar.

Empfehlen Sie Werbekunden eigentlich Social Streaming-Werbung ausdrücklich? Und wenn ja, dann wo: auf Meerkat oder Periscope?

Ich empfehle die Plattformen auf jeden Fall und habe auch schon Pläne dafür, unseren existierenden Kundenstamm auf Periscope zu befördern. Weil Periscope die Kraft von Twitter hinter sich hat, würde ich momentan auf diese App setzen.

Periscope: Mehr Engagement als andere Plattformen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht