L'Oréals Online-Strategie: Youtuber statt Display-Ads
© Foto:L'Oréal/Maybelline FR

Influencer Marketing | | von Annette Mattgey

L'Oréals Online-Strategie: Youtuber statt Display-Ads

Der französische Kosmetik-Konzern L'Oréal setzt in seiner Online-Strategie vermehrt auf Influencer Marketing - und hat damit großen Erfolg. In Frankreich zählt dazu etwa die Kooperation mit dem Kanal Enjoy Phoenix, der auf 2,5 Millionen Abonnenten kommt. Inzwischen sind bereits 66 Episoden erschienen. Auch im Nahen und Mittleren Osten hat sich L'Oréal mit mehreren Video-Bloggern zusammengetan und will damit 22 Millionen User erreichen. Neben Youtube-Stars stehen auch Instagrammer und Pinterest-Stars unter Vertrag. 

Die Motivation dahinter? Eine Strategie gegen die zunehmende Verwendung von Adblockern. "Es geht uns darum, mehr Content und bessere Formate für unsere Kunden zu schaffen - gerade in Zeiten, wo Adblocker zum Allgemeingut werden", sagte Lubomira Rochet, Chief Digital Officer bei L’Oréal gegenüber der "Financial Times". Wie sich die Werbung daher ändern müsse? Weniger störend, eher einladend, mehr Belohnungen versprechend, mehr auf den Nutzer zugeschnitten. 

Erste Erfolge zeichnen sich bereits ab: Als die englische Mode-Bloggerin Zoella spontan ein neues Produkt der L'Oréal-Marke The Body Shop in ihrem Video rezensierte, schnellten die Umsätze in den kommenden vier Wochen auf das Doppelte nach oben.  

Inzwischen fließen rund ein Viertel der gesamten Media-Spendings ins Digitale. Insgesamt investierte L’Oréal 2015 nach eigenen Angaben 7,4 Mrd. Euro in die Werbung, das sind rund 29 Prozent des Umsatzes.

Hier Episode #66 von Maybelline FR:

L'Oréals Online-Strategie: Youtuber statt Display-Ads

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht