Wochenrückblick | | von Yvonne Göpfert

Katzen, Schafe und Frau Merkel – welcher Content auf YouTube erfolgreich ist

Es ist Halbzeit, vernünftige Menschen fangen ab jetzt an, die Weihnachtseinkäufe zu organisieren. Oder Rückblicke zu veröffentlichen. Wer sich für die zehn größten Viral-Hits im ersten Halbjahr 2015 interessiert, wird erstaunt feststellen, dass Hundevideos auf Youtube derzeit beliebter sind als Katzenvideos. In immerhin drei von zehn der top geklickten Videos spielt ein Hund die Hauptrolle. Schafbilder dagegen sind noch ein Geheimtipp. Doch ein Blog hat sich den Wolltieren verschrieben und zeigt Google-Maps-Bilder mit Schafen.

Wer weder Schafe, Katzen noch Hunde auf Youtube zeigen will, sondern lieber Anzeigen, der darf das in Form von 360-Grad-Anzeigen tun. Neu ist, dass die 360-Grad-Videos jetzt auch als True View Videos auf Youtube erlaubt sind. Die 360-Grad-Videos, in denen der User verschiedene Perspektiven einnehmen kann, erscheinen somit zum Beispiel auch als Teaser.

Wer keinen eigenen Video-Content hat, aber guten Content veröffentlichen möchte, der sollte sich den Dienst von Actioncam-Hersteller GoPro ansehen. Mit GoPro Licensing können User einer GoPro ihre Filmaufnahmen an Markeninhaber oder Medienunternehmen verkaufen. Im Prinzip stellt GoPro damit eine Videothek zur Verfügung - analog zu den bei Marketern beliebten Fotodatenbanken, nur nicht so günstig. Videos sollen ab 1:000 Dollar kosten. Historischen Content dagegen liefern die Nachrichtenagentur AP und die britische Wochenschau. Sie haben ihre Archive durchstöbert und mehr als eine halbe Million Videoclips der jüngeren Geschichte veröffentlicht. Große Aufmerksamkeit hat auch das Interview des Youtube-Popstars LeFloid mit unserer Kanzlerin erregt. 926.000 Views hat es rereicht - das ist ganz beachtlich. Und das Fazit lautet: Gute PR für Florian Mundt, der seine Reichweite in den klassischen Medien weiter ausbauen konnte und gute PR für Frau Merkel, die endlich mal die Zielgruppe Junge Menschen erreicht hat.

Und zum Schluss: Damit Marketing in Zukunft spannender und kreativer wird, gibt es neue Streaming-Möglichkeiten per App. Die Apps nutzen die Live-Streaming-Plattformen Periscope und Meerkat und locken binnen kürzester Zeit neue Zuschauer an. Der Fußballverein Schalke experimentiert schon fleißig. Weitere spannende Use-Cases stellen wir in der aktuellen Print-Ausgabe der LEAD digital vor.

Katzen, Schafe und Frau Merkel – welcher Content auf YouTube erfolgreich ist

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht