Crowdsourcing | | von Frank Zimmer

Jovoto feiert Crowdstorm-Rekord

Professionelle Marketingkommunikation ganz ohne Agenturen: Das Geschäftsmodell der Berliner Crowdsourcing-Plattform Jovoto scheint zu funktionieren. Rund 8.000 Ideen hat die Kreativ-Community im zu Ende gehenden Jahr entwickelt. "Crowdstorm" nennt Jovoto-Gründer Bastian Unterberg das Konzept, auf das Marken wie Kühne, Jever, Greenpeace, Mammut und Victorinox zurückgreifen. Das Jahr 2013 hat Unterberg in einer Infografik zusammengefasst:

Jovoto ging 2006 an den Start und verfügt nach eigenen Angaben über eine Kreativ-Community mit über 50.000 Mitgliedern in 83 Ländern. Sie arbeiten vor allem an Design- und Branding-Projekten. Laut Bundesanzeiger steckte das Startup 2011 noch in den roten Zahlen. Mittlerweile sei man aber profitabel, so Unterberg auf W&V-Anfrage. Das Unternehmen finanziert sich durch Zahlungen von Markenartiklern, die an ihren Agenturen vorbei auf auf die Kreativleistungen der Jovoto-Nutzer zugreifen. Für deren beste Ideen schütten die Auftraggeber ebenfalls Geld aus.

Jovoto feiert Crowdstorm-Rekord

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht