Der Instagram-Account von Sängerin Taylor Swift
Der Instagram-Account von Sängerin Taylor Swift © Foto:Taylor Swift / Instagram Screenshot

Aufregung um Taylor Swift | | von Markus Schmelzer

Gibt es einen Shitstorm-Filter bei Instagram?

Ein falscher Post, ein unüberlegter Kommentar und schon geht ein nicht-enden-wollendes Trommelfeuer mit negativen Reaktionen der Fans los. Die Stars sind Shitstorms schutzlos ausgeliefert. Oder doch nicht? Laut "Times" hat Instagram jetzt ein Tool entwickelt, dass es möglich macht negative Posts zu löschen. 

Scheinbar wird das neue Werkzeug wohl derzeit von der Sängerin Taylor Swift getestet. Gegen sie hagelte es letzte Woche negative Kommentare. Grund dafür war ihre Reaktion auf den neuen Song von Kanye West. Dieser bezeichnete sie als "Bitch". Taylor fühlte sich hintergangen und war wütend. Kanyes Frau Kim Kardashian veröffentlichte daraufhin einen Mitschnitt eines Telefonats zwischen Taylor und Kanye. Aus dem Gespräch geht hervor, dass Taylor über den Inhalt des Songs informiert war und diesen unterstütze.

Von der Welle der Negativ-Kommentaren war dann plötzlich kaum noch was zu sehen. Bei mehreren Tausend Kommentaren pro Bild ist nicht damit zu rechnen, dass ein Praktikant die Posts gelöscht hat. 

Dass Taylor Swift eine neue Geheimwaffe gegen schlechte Kommentare hat ging auch an ihren Fans und Kritikern nicht vorüber. Der Shitsotrm wechselte die Windrichtung. 

Im Netzt wird die neue Funktion scharf kritisiert. Das entfernen von ungewollten Kommentaren wird von einigen Usern als Zensur angesehen. 

Instagram selbst hält sich was Aussagen angeht bedeckt. Gegenüber dem Lifestyleportal Stylecaster.com wurde jediglich erklärt, dass Instagram immer nach Wegen sucht, die User vor unerwünschten und unangebrachten Kommentaren zu schützen. 

Ob sich der Shitstorm-Filter durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. 

Gibt es einen Shitstorm-Filter bei Instagram?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht