Webinale | | von Annette Mattgey

Gebel: Vorsicht vor der "Kostenspirale" im Social Web

Am Montag startet die Konferenz Webinale in Berlin. Auf der mehrtägigen Veranstaltung spricht neben an die 90 anderen Referenten auch André Gebel, Vorstand Beratung & Strategie bei Coma in München. Seinem Vortrag hat der den Titel gegeben: „Facebook ist voll! Die richtige Contentstrategie um auf der Wall gehört zu werden“. Darin erklärt er ausführlich, wie es  Unternehmen gelingt, eine erfolgreiche Facebook Präsenz aufzubauen und auch langfristig zu erhalten. Insbesondere warnt er vor einer Kostenspirale im Social Web.

Facebook ist mittlerweile nicht nur fester Bestandteil in der breiten Bevölkerung, sondern auch Pflicht im Marketing-Mix aller Unternehmen. Angeblich sollen bereits 71 Prozent der deutschen Unternehmen über mindestens eine Präsenz in Social Networks verfügen. Wenn jeder deutsche User angeblich 28 Seiten liked, dann prasseln durchschnittlich etwa 1.000 Beiträge im Monat auf ihn ein. Postings seiner durchschnittlichen 342 Freunde noch nicht mitgerechnet. Bei sieben Stunden Verweildauer/Monat ist das ein gigantischer Stapel an Beiträgen, der nicht mehr abgearbeitet werden kann.

Kreative Kampagnen statt Dauerrauschen

Ohne den sogenannten Edgerank (Facebook-Algorithmus) würde unser Social Life gehörig aus den Fugen geraten. Der Schutz des Users ist natürlich der Frust des Werbetreibenden. Erste Panikaktionen führen zu noch höherer Posting-Frequenz. Zudem geht längst kein Beitrag mehr ohne selbst geschossenes - oder kunstvoll bearbeitetes Bild in den Stream. Die Redaktion wird von „während der Geschäftszeiten“ auf 24/7 geschaltet. Und ohne Facebook Ads wird die Kampagne gar nicht erst gestartet. Eine enorme Kostenspirale die sich hier in Gang setzt, um den Fan gelegentlich mal wieder an die Marke zu erinnern. Kein Wunder also, dass der Ruf nach dem ROI in Social Media immer lauter wird. Doch valide Antworten werden erst einmal ausbleiben. Facebook ist vor allem Branding im Web, aber auch Wegbereiter für Kaufentscheidungen. Für die Marke also unverzichtbar.

Der Anfang von allem: Eine Qualitätsdebatte im Unternehmen

Die Erwartungshaltung sollte jedoch, genau wie die Budgetausgaben, realistisch bleiben. Gezielte, kreative Kampagnen anstatt ein Dauerrauschen an Gewinnspielen. Kreativer, involvierender Content anstatt „Wünsche zum Wochenende“. Und Fans, die zur angestrebten Zielgruppe passen, anstatt Gewinnspiel-Nomaden und Marken-Nörgler. Die aktuelle Diskussion dreht sich vielfach um das Engagement innerhalb der Community. Eine reine Qualitätsdebatte, die mit der Social Media Strategie im Unternehmen beginnen muss.

Das Event: Business, Design und Technologie

Mittelpunkt der Webinale sind die Bereiche Business, Design und Technologie. Zahlreiche Referenten aus E-Commerce, Social Media, Onlinemarketing und Mobile Web beschäftigen sich mit der Kernfrage: Was zeichnet erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle aus? Veranstalter ist die Software & Support Media Group. Die Webinale bietet mit der Hauptkonferenz, den Special Days und der Webinale Expo drei Plattformen. Auf der dreitägigen Hauptkonferenz mit mehr als 80 Vorträgen werden über 90 Top-Speaker aus Industrie und Agenturlandschaft auftreten. Sechs Special Days vertiefen verschiedene Schlüsselthemen: Der Conversion Day und Startup Day (3.6.), der Digital Marketing Day und Mobile Day (4.6.), der Social Media Day (5.6.) und die Responsive Design Days (4./5.6.) können jeweils einzeln gebucht werden.

 

Gebel: Vorsicht vor der "Kostenspirale" im Social Web

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht