Facebook-Fakes | | von Annette Mattgey

Gartner: Bis zu 15 Prozent aller Social Media-Kommentare werden von Unternehmen gekauft

Düstere Prognose: Gartner erwartet, dass in den kommenden zwei Jahren zwischen zehn und 15 Prozent aller Social Media-Kommentare unsauber sind. Unternehmen bezahlen für Social Media-Referenzen, weil Verbraucher immer stärker auf Bewertungen und Kommentare innerhalb ihrer sozialen Netzwerke Wert legen. Das veranlasst Firmen, mehr für Paid Social Media auszugeben. Da gleichzeitig die Sensibilität der Öffentlichkeit gegenüber Fake-Äußerungen zunimmt, vermutet Gartner, dass in den nächsten Jahren mehreren Fortune 500-Unternehmen juristische Auseinandersetzungen mit der US Federal Trade Commission (FTC) bevorstehen.

“Nachdem sich mehr als die Hälfte der Internet-Nutzer in sozialen Netzen bewegen, wetteifern die Unternehmen darum, ihre Fan-Basis zu erweitern, mehr Video-Abrufe zu erreichen, mehr positive Kritiken einzuheimsen als die Wettbewerber und um Likes zu betteln", sagt Jenny Sussin, Marktforscherin bei Gartner. “Viele Marketingleute sind dazu übergegangen, für positive Bemerkungen mit Bargeld, Coupons und Werbegeschenken zu bezahlen bis hin zu zusätzlichen Klicks auf Youtube-Videos, um die Aufmerksameit der Nutzer zu erregen."

Organisationen, die sich für gefälschte Zuneigungsbekundungen entscheiden, müssen sowohl mit öffentlicher Bloßstellung und Kritik rechnen als auch mit Geldbußen In den USA wird ein solches Verhalten von der FTC als irreführende Werbung betrachtet und entsprecehnd geahndet. “Social Media Manager aus den Bereichen Marketing, Kundendienst und IT, die sich darum bemühen mithilfe von Kommentaren, Fans und Likes die Reputation der Marke zu steigern, müssen sich der negativen Konsequenzen bewusst sein", so Ed Thompson, Vice President von Gartner. “Die Marketingchefs müssen abwägen zwischen dem Langfrist-Risiko erwischt zu werden, verbunden mit Strafzahlungen und Umsatz- und Imageeinbußen, und der kurzfristigen Perspektive auf mehr Geschäft sowie den oft unethischen Geschäftspraktiken der Branche."  

Verbunden mit der schärferen Praxis der FTC, beginnen auch die Berater umzudenken und produzieren weniger gefälschte Kommentare, sondern machen sich auf die Suche nach gefaketen und diffamierenden Kommentaren. Gartner-Analysten erwarten daher neue Entwicklungen im Markt: Die einen Firmen spezialisieren sich auf die Verteidigung der Reputation, die anderen auf das kreative Erschaffen einer Reputation. 

Mehr Informationen bietet der Gartner-Report "The Consequences of Fake Fans, 'Likes' and Reviews on Social Networks".

Gartner: Bis zu 15 Prozent aller Social Media-Kommentare werden von Unternehmen gekauft

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht