f8 | | von Annette Mattgey

Facebook rüstet sich für mobilen Werbemarkt

Viel Wirbel um die f8-Konferenz in San Francisco: Während die Anwender vor allem bei den Ausführungen von Mark Zuckerberg zum anonymen Login aufgepasst haben, sind Werbungtreibende am neuen Audience Network von Facebook interessiert. Es erweitert die Targeting- und Tracking-Möglichkeiten für Mobile Ads außerhalb der Facebook-Welt. Auch deutsche Vermarkter zeigen Interesse. 

Facebook ködert Werbewillige mit den Analyse-Methoden zur Erfolgsmessung und Kampagnenauswertung, die das Unternehmen in mobilen Apps bietet (ähnlichen wie bei den Desktop-Anwendungen). Facebook sieht die Vorteile in einer besseren Steuerung, so dass den Nutzern relevantere Ads eingespielt werden können. Auch Verleger profitieren davon, denen Zuckerberg nun bessere Vermarktungmöglichkeiten eröffnet: "Bisher haben Werbetreibende sich aufgrund der geringen Reichweite und der wenigen Targetingmöglichkeiten gescheut, in diese Apps zu investieren."

Den Anfang machen Anzeigen zur Steigerung der App-Downloads und des App-Engagements. Dies können native Anzeigen, Interstitials oder auch Banner sein. Anzeigen mit weiteren Performancezielen, wie der Steigerung der Abverkäufe, sind in Planung. Der Rollout erfolgt - wie immer bei Facebook - nach und nach in den kommenden Monaten. Hier im Blog sind die genauen Bedingungen des Audience Networks nachzulesen.

Mit einem Versprechen in seiner Keynote bei der f8-Konferenz zielte Zuckerberg auf die Entwickler: Statt vieler und häufiger Änderungen, die erwartetermaßen die Fehlerhäufigkeit erhöhen, will Facebook nun ein stabiler Partner der Developer werden. Wer die wichtigsten Punkte der f8-Konferenz nachlesen will, findet hier den Facebook-Blogpost dazu.

Kurz zusammengefasst erklärt dieses Video, wie das neue Audience Network funktioniert:

Facebook rüstet sich für mobilen Werbemarkt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht