Verkaufsstrategie | | von Irmela Schwab

Drei Tipps für Händler: So kurbeln Sie Ihren Weihnachtsumsatz an

Verkaufsstrategien aus den USA fassen in Deutschland Fuß. Nach der Rabattschlacht am Black Friday sieht man auch zur Weihnachtszeit importiere Händler-Strategien, um die Umsätze anzukurbeln: So verteilt Kaufhof an seinen Pforten kleine Rabatt-Kärtchen, wie sie auch in den USA bekannt sind. Mit den Karten erhält der Shopper bis zu 15 Prozent Rabatt. Hat er eingekauft, werden ihm an der Kasse für seinen nächsten Einkauf zuweilen weitere 20 Prozent gewährt.

Das Wichtige dabei ist: Kaufhof  hat beizeiten mit den Weihnachtsrabatt-Aktionen angefangen. Dazu rät auch Brian Bowman, CEO Consume Acquisition in San Francisco. In einem Drei-Punkte-Anleitung führt er in Mobile Marketer aus, wie sich der Vertrieb auch auf den sozialen Medien anheizen lässt:

1. Frühzeitig anfangen 

Wer direkt nach dem Black Friday angefangen hat zu werben, hat sich Geld gespart. Denn nach dem 10. Dezember steigen die Kosten auf Facebook enorm an. Auch andere Investitionen wie zum Beispiel in Apps sollten vor der heißen Phase getätigt werden.

2. Mit der Kreation spielen

Um im Werbelärm der Weihnachtszeit nicht unterzugehen, rät Bowman den Markenverantwortlichen ihre Werbebotschaft so kreativ wie möglich zu gestalten. Auch wenn es schon oft gesagt wurde: Werbungtreibende sollten in ihre Ad so nah an die Posts der User anlehnen. Damit stellen sie sicher, dass die User mit der Werbebotschaft ähnlich interagieren wie mit der Nachricht eines Freundes.  Hinzukommt, dass es durch das neue Karussell-Format mehrere Möglichkeiten gibt, eine Ad auszuschmücken (s. Bild). Laut Bowman sorgt das dafür, dass die Botschaft immer “frisch” bleibt.

3. Instagram einsetzen

Jeden Tag werden rund 80 Million Fotos auf Instagram geteilt. Gut 90 Prozent der User sind zwischen 16 und 24 Jahre alt. Die Plattform ist daher ideal für Werbungtreibende, um eine große Anzahl an Millennials zu erreichen. Weil es das erste Mal zur Weihnachtszeit ist, dass Instagram Ads zum Einsatz kommen,   können sich Marketer durch frühzeitige Investition in die Plattform einen Vorsprung verschaffen.

Drei Tipps für Händler: So kurbeln Sie Ihren Weihnachtsumsatz an

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht