Wochenrückblick | | von Irmela Schwab

Digitale Transformation geht alle an - selbst ihre Verursacher

Bei der Verleihung der Best Brands 2015, bei der Marken jährlich für ihre Leistungen honoriert werden, heimsten Miele und Bose die höchsten Auszeichnungen ab: "Beste Unternehmensmarke" für Miele sowie "Beste Produktmarke" für Bose. Doch auch Nike hat die Verbraucher, die das Ranking bestimmen, überzeugt: Mit Jogging-Apps sei es dem Sportartikler gelungen, das Markenerlebnis über verschiedene Kanäle hinweg zu transportieren, so das Urteil. Den Ritterschlag zur “Besten Wachstumsmarke 2015" bestärkt Nikes Vorbild-Charakter für die digitale Transformation. 

Und darum ging es in dieser Woche maßgeblich. Lustigerweise bedroht die digitale Transformation derzeit genau die, die sie quasi erst in Gang gesetzt haben: die Computerhersteller. Firmen wie IBM, Cisco und Hewlett Packard sehen sich schon länger gezwungen, ihr Business im hart umkämpften Hardware- und Software-Markt neu auszurichten. Eine Situation, die noch brisanter wird, nachdem Google und nun sogar Facebook ihre Soft- und Hardware selbst produzieren. Diese Woche hat Facebook das Networking-Produkt “6-pack” vorgestellt.

Auch beim Super Bowl ging es nicht länger darum, wer den rührendsten oder lustigsten analogen TV-Spots gesendet hat. Sondern wer die effizienteste Strategie im Netz aufgestellt hatte. Social Media ist zu einer Standard-Kompenente der Super Bowl-Kampagnen geworden, resümiert eine Studie von L2. Die beste Online-Performance hat derjenige, der die Kanäle am geschicktesten miteinander verknüpft hat - und sich darüber jede Menge TV-Budget einspart.

Im Super Bowl-Media Mix befand sich - neben den üblichen Verdächtigen wie YouTube und Facebook - auch jede Menge Snapchat. Der Vorteil von Snapchat ist nicht nur, dass seine Nachrichten unmittelbar nach dem Lesen vernichtet werden. Sondern, dass seine Macher aus den Fehlern der anderen lernen können.

Im Klartext: Anstatt sich voreilig mit Bannern sein Werbegeschäft kaputt zu machen nimmt es den allgegenwärtigen Trend zum Storytelling auf und bietet Werbekunden einen Platz in "Our Story". Mit dem Feature "Discover" gibt die Messenger App nun auch Publishern wie ESPN und CNN eine neue Stimme - und hilft ihnen, mit der digitalen Transformation Schritt zu halten: Über den Mix an Videos, Bildern und Texten in Kurzform wollen die Medienhäuser junge Zielgruppen erreichen, die ihnen sonst durch die Lappen gehen. 

Digitale Transformation geht alle an - selbst ihre Verursacher

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht