Konzernumbau | | von Deutsche Presse-Agentur

Das gehört alles zum Google-Alphabet

Das US-Unternehmen Google ordnet sein Geschäft neu. Die Holding bekommt den Titel Alphabet, während die Internetdienste weiter den Namen Google tragen. Schon jetzt reichen die Aktivitäten des Unternehmens komplett durch das ABC.

A wie Android: Das Betriebssystem für mobile Geräte dominiert den Smartphone-Markt. Im vergangenen Jahr lag der Marktanteil bei 81,5 Prozent. Eine Google-Eigenentwicklung ist Android übrigens nicht: Als Basis kaufte der Konzern ein Startup vor zehn Jahren.

B wie Books: Millionen von Büchern hat Google digitalisiert und ins Netz gestellt - von wissenschaftlichen Aufsätzen bis hin zu Romanen. Ein großer Teil davon ist allerdings nach langem Streit mit Autoren und Verlagen weiterhin nur als Vorschau einsehbar.

C wie Calico: Die Gesundheitsfirma soll vor allem das Altern erforschen - um es eventuell bremsen zu können.

D wie Deep Mind: Das zugekaufte Team in London arbeitet daran, Maschinen das Lernen beizubringen. Künstliche Intelligenz ist zum Beispiel für selbstfahrende Autos oder medizinische Diagnosegeräte wichtig.

E wie Earth: Das Programm funktioniert wie ein dreidimensionaler Atlas. Mit einem Dreh am Mausrad zoomt der Betrachter in Sekunden von seiner Haustür bis ins All. Selbst die Fußspuren auf dem Mond lassen sich erkunden.

F wie Fiber: In den USA bietet der Konzern unter diesem Namen in rund einem halben Dutzend Städten ultra-schnelle Internet-Zugänge über Glasfaser-Anschlüsse an.

G wie Google: Unter dem angestammten Namen des Konzerns werden die Internet-Suchmaschine, das Werbe-Geschäft sowie Youtube und Android gebündelt. Das neue, abgespeckte Google wird eine Tochterfirma von Alphabet.

H wie Hangouts: "Ich habe sogar schon mal bei Google Hangout gemacht", sagte Kanzlerin Angela Merkel kürzlich im Interview mit Youtube-Star LeFloid. Gemeint war eine Chat-Funktion, mit der sich mehrere Gesprächspartner per Videoschalte unterhalten können.

I wie Ingress: Das Smartphone-Spiel ist eine virtuelle Schlacht. Millionen von Spielern begeben sich dazu an reale Orte, um dort per App Portale einzunehmen und zu zerstören. Kritik gab es, als zwischenzeitlich auch KZ-Gedenkstätten als Portale genutzt wurden.

J wie Jump: Zusammen mit dem Kamerahersteller GoPro will Google die Filmproduktion revolutionieren. Mit 16 im Kreis angeordneten Kameras werden Aufnahmen für Virtual-Reality-Filme gemacht. Die Betrachter können dann in virtuelle Welten eintauchen und selbst den Blickwinkel wählen - egal, ob sie nach vorne, hinten, oben oder unten schauen.

K wie Keep: Mit Keep lassen sich Notizen und Sprachmemos anlegen. Mit Hilfe der Standorterkennung erinnert das Programm den Nutzer zum Beispiel beim Betreten des Supermarkts an die Einkaufsliste.

L wie Loon: Internet aus der Luft - das ist die Idee von Loon. Mit großen Ballons schickt das Unternehmen Antennen für den Internetempfang in entlegene Gebiete.

M wie Maps: Google ist eines der wenigen Unternehmen, das über sehr genaue Kartendaten verfügt. Für die Vernetzung von Alltagsgeräten und Autos sind diese Informationen besonders wichtig. In Deutschland ist vor allem der Panoramadienst Street View umstritten, mit dem man Aufnahmen von Straßenzügen ansehen kann.

N wie Nest: Nest baut vernetzte Thermostate, die über Apps gesteuert werden können. Auch Rauchmelder sind im Programm. Google kaufte das Unternehmen Anfang 2014 für mehr als drei Milliarden Dollar.

O wie Offers: Der Schnäppchendienst schickt angemeldeten Nutzern Sonderangebote per E-Mail oder in die App. Das Programm soll dem Gutscheinportal Groupon Konkurrenz machen.

P wie Plus: 2011 startete das Online-Netzwerk Google Plus als Alternative zu Facebook, durchsetzen konnte es sich aber nie. Eine Neuausrichtung wird erwartet, der integrierte Fotodienst als eigenständige Plattform herausgelöst.

Q wie Nexus Q: Die kugelförmige Box sollte Mediendienste auf den heimischen Bildschirm streamen - so der Plan im Jahr 2012. Noch vor der Markteinführung wurde das Produkt aber wieder verworfen. Stattdessen gibt es günstigere Geräte wie den kompakten Chromestick.

R wie Roboter: Das Tochterunternehmen Boston Dynamics arbeitet an diversen Laufrobotern. Anfang 2015 stellte die Firma den Robo-Hund Spot vor, der sich selbst durch Tritte nicht umwerfen lässt.

S wie Scholar: Mit Scholar können Wissenschaftler gezielt nach akademischen Texten suchen. Im Ranking berücksichtigt die Software auch, wie oft ein Aufsatz von anderen Forschern zitiert wurde.

T wie Translate: "Alphabet ist etwa Unternehmen prosperierenden durch starke Führer und Unabhängigkeit." So klingt es, wenn Googles Sprachdienst Translate versucht, die Mission von Alphabet aus dem Englischen zu übersetzen. Korrekt: "Bei Alphabet geht es um Geschäfte, die dank starker Anführer und Unabhängigkeit florieren."

U wie Uber: Der umstrittene Taxidienst vermittelt per App Autofahrten mit Chauffeuren, aber auch mit privaten Fahrern. Google hält Anteile an dem Unternehmen, Uber ist damit exemplarisch für...

V wie Google Ventures: Mit dem Risikofinanzierer investiert der Konzern in aufstrebende Start-ups, die langfristig Gewinne abwerfen sollen. An mehr als 250 Firmen ist Google Ventures beteiligt.

W wie Wing: Google verleiht Flügel - mit automatisierten Drohnen für die Auslieferung von Waren. In Australien wurden die Drohnen, die wie kleine Flugzeuge mit vier Propellern aussehen, schon getestet.

X wie Google X: Das Innovationslabor, in dem unter anderem die selbstfahrenden Autos sowie Drohnen und Internet-Ballons entwickelt wurden.

Y wie Youtube: Google übernahm die Videoplattform im Jahr 2006 für 1,65 Milliarden Dollar - nur 19 Monate nach der Gründung. Die erfolgreichsten Youtuber haben Millionen Fans.

Z wie Project Zero: Google-Programmierer suchen nach Schwachstellen in Software, auch von anderen Unternehmen. Die sollen so angehalten werden, die Lücken zu schließen. Das kommt nicht immer gut an.

Das gehört alles zum Google-Alphabet

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht