Facebook | | von Franziska Mozart

Crowdsourcing bei Iglo: "Es entsteht eine emotionale Bindung an das Produkt"

Nachdem Iglo Ende 2011 schon seine Facebook-Fans über eine neue Schlemmerfilet-Sorte abstimmen ließ, hat der Tielkühl-Hersteller jetzt seine zweite Crowdsourcing-Aktion dieser Art abgeschlossen. Diesmal ging es um ein Gericht mit gefüllten Nudeln. Was sich Iglo davon verspricht erklärt Nina Heinsohn, Marketing Development & Communication Manager im Gespräch mit LEAD digital.

Die kürzlich abgeschlossene Abstimmung auf Facebook über die neue Pastalini-Sorte war bereits die zweite Aktion, bei der die Fans über die Einführung eines neuen Gerichtes von Iglo entscheiden konnten. Wird es das nun regelmäßig geben?

Wir sind ständig darum bemüht, die Marke Iglo für den Verbraucher noch stärker erlebbar zu machen. Der große Zuspruch und die rege Teilnahme der Blubb Club Fans an iglo Crowd Voting Aktionen zeigen uns, dass die Verbraucher die Einbindung in die Iglo Produktionsprozesse schätzen und positiv annehmen. Der große Erfolg rund um die Abstimmung zu Next Schlefi – einer neuen Sorte des beliebten iglo Schlemmer-Filet – hat uns inspiriert, iglo Fans ganz aktuell auch über eine neue Variante der gefüllten Teigtaschen Pastalini mitentscheiden zu lassen. Das Feedback unserer Verbraucher ist uns sehr wichtig, sodass wir solche und ähnliche Aktionen sicher auch in Zukunft wieder aufnehmen werden, sei es über Crowd Voting Aktionen wie "Next Pastalini" oder Produkttests zu Neulancierungen. Gerade Facebook bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, unsere Verbraucherbeziehung weiter zu intensivieren. Wir haben dieses Jahr noch weitere spannende Kampagnen geplant. Genaueres darf ich aber noch nicht verraten. 

Das Schlemmer-Filet, über das im vergangenen Jahr bei Facebook abgestimmt wurde, ist noch nicht im Handel – versprechen Sie sich angesichts der Aktion im Social Web ein größeres Interesse an dem Produkt als bei der "gewöhnlichen" Einführung einer Sorte?

Ja, durchaus. Schließlich haben rund 3.000 Fans an der Abstimmung für das neue Schlemmer-Filet Hüttenschmaus teilgenommen. Daher kennen viele Verbraucher bereits das Scribble der neuen Sorte und wissen genau, wie die Verpackung des Schlemmer-Filet Hüttenschmaus aussehen wird. Außerdem haben sich die User genau für diese Zusammensetzung der Zutaten entschieden und erwarten nun sicher mit großer Spannung 'ihr' Produkt im Handel – es besteht also schon eine Art emotionale Bindung an das Produkt. Das Warten hat übrigens bald ein Ende: Anfang Mai kommt das neue iglo Schlemmer-Filet auf den Markt.

Haben solche Aktionen wie die Wahl neuer Produkte oder die Bewerbung von Produkttestern über Facebook eine Funktion für das Marketing bei Iglo über die Verbesserung der Fanzahlen und der Interaktionsrate hinaus? Etwa als Mini-Marktforschung oder Ähnliches?

Iglo geht es nicht darum, einfach nur die Fanzahlen zu steigern – wir möchten für unsere Fans einen echten Mehrwert schaffen und mit unseren Social Media-Aktivitäten unmittelbar an unsere kommunikativen Unternehmensziele andocken. Neben Image- und Wissensvermittlung gehört dazu auch, dass wir unsere Verbraucherbeziehung intensivieren. Und gerade Facebook und Twitter bieten dafür eine sehr gute Möglichkeit, da sich ein großer und wichtiger Teil unserer Zielgruppe auf diesen Kanälen bewegt. Aus diesem Grund haben wir auch das Iglo Botschafterprogramm eingeführt. So können wir unseren Fans einen besonderen Mehrwert bieten und Nähe zum Unternehmen schaffen. Durch solche Aktionen werden gleichzeitig auch andere Verbraucher auf uns aufmerksam und wir haben die Möglichkeit, sie auf kurzen Kommunikationswegen für unsere Marke zu begeistern. Das ist wunderbar! Und natürlich helfen uns diese Aktivitäten, die Bedürfnisse der Verbraucher noch besser zu verstehen und künftig noch verstärkter auf diese einzugehen.

Die Möglichkeiten der Fans, neue Produkte zu beeinflussen, sind bei Iglo ja durch die vorgegebenen Geschmacksrichtungen sehr begrenzt. Jedenfalls im Vergleich zu Aktionen anderer Unternehmen, wie die User von den Zutaten bis zum Namen über alles Mögliche abstimmen können. Warum haben Sie sich für die vorsichtigere Variante entschieden?

Der Grund hierfür ist ein ganz einfacher: Iglo ist ein Tiefkühlkosthersteller und die Produktion von Tiefkühlware ist besonderen Prozessen und Anforderungen unterlegen, die mit anderen Produkten oder Lebensmitteln nicht vergleichbar sind. Die Entwicklung eines Schlemmer-Filets bis zu seiner Linienfähigkeit ist sehr komplex und dauert mehrere Monate, da die Maschinen genauestens ausgerichtet sein müssen. Schon kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung eines Produkts bedürfen unter Umständen längerfristigen Anpassungen im Produktionsprozess. Die Fans sollen Spaß haben an der gemeinsamen Produktentwicklung. Das heißt, die Produkte sollen am Ende dem Ergebnis entsprechen, das sie sich vorgestellt haben und für das sie ihre Stimme abgegeben haben.

Crowdsourcing bei Iglo: "Es entsteht eine emotionale Bindung an das Produkt"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht