Social Media Monitoring | | von Annette Mattgey

BMW hängt Opel im Netz nicht nur zahlenmäßig ab

Rabattschlachten und miese Halbjahreszahlen - damit machten die Autobauer in letzter Zeit von sich reden. Das schlägt auch auf ihr Erscheinungsbild in sozialen Netzwerken durch. BMW und Opel schafften es an die Spitze des Web-Analyzer-Rankings. In der ersten Juli-Hälfte brachten es die Automobilhersteller auf rund eine halbe Million Erwähnungen auf Facebook, Twitter und Co., maß das Online-Analyse-Tool. Mit knapp 76.000 Treffern im deutschsprachigen Social Web übertrumpfte BMW die Konkurrenz. Dabei lagen die Münchner nicht nur absolut vorne, sondern verzeichneten auch die meisten positiven Nennungen. Mihilfe von Web-Analyzer.com können Suchbegriffe nicht nur quantitativ erfasst, sondern auch nach ihrer Tonalität untersucht werden.

Opel erzielte unter allen Herstellern das größte Negativ-Echo. Trotz der zahlreichen kritischen Äußerungen (1.624) können die Rüsselsheimer immerhin einen kleinen Erfolg verbuchen. Mit gut 59.000 Nennungen (davon 1.687 positiv) ließ Opel den Konkurrenten  VW (gut 44.000 Nennungen insgesamt, davon 1.562 positiv) deutlich hinter sich. Auch ihrer Tochtermarke Audi (1.825 positive, 337 negative und 46.072 neutrale Nennungen) müssen die Wolfsburger im  Social-Media-Ranking den Vortritt lassen.

Unter den größten Auto-Importeuren kann Renault die tatsächlichen Kräfteverhältnisse zumindest im Social Web umkehren. Hier liegen die Franzosen mit fast 14.000 Nennungen nämlich deutlich vor Skoda (rund 9.000). Lagen die Tschechen bei den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland zuletzt mit einem Marktanteil von 4,8 Prozent doch knapp vor Renault (inklusive Dacia) mit 4,7 Prozent. Noch härter erwischt es Hyundai. Die Koreaner brachten es im Untersuchungszeitraum in den deutschsprachigen sozialen  Medien nur auf gut 6.000 Nennungen.

Die Top Ten:  Über diese Automarken wird im Social Web am meisten diskutiert.
(Anzahl der gerundeten Social Media-Beiträge in Klammern)

1.    BMW (76.000)
2.    Opel (59.000)
3.    Audi (48.000)
4.    Volkswagen/VW (44.000)
5.    Mercedes (40.000)
6.    Porsche (22.000)
7.    Honda (17.000)
8.    Seat (15.000)
9.    Ferrari (14.000)
10.    Renault (14.000)

Web-Analyzer.com wurde vom Münchener Technologieexperten für semantische Internetanalysen, Valuescope, mit US-amerikanischen IT-Spezialisten für den deutschen Markt entwickelt.

BMW hängt Opel im Netz nicht nur zahlenmäßig ab

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht