AltPay für Publisher: Bezahldienst als Alternative zu Werbung
© Foto:Holiday Check

Ohne Werbung | | von Yvonne Göpfert

AltPay für Publisher: Bezahldienst als Alternative zu Werbung

Verlage habe es nach wie vor schwer, ihre Inhalte im Web zu monetarisieren. Die Leser suchen lieber nach Gratis-Inhalten und nehmen dafür Werbung in Kauf. Doch dank Streaminganbietern wie Netflix & Co scheint sich das Denken langsam zu ändern. Immer häufiger sind Leser auch bereit, für wertvolle Inhalte zu bezahlen, wie die Bezahlschirenken von Sueddeutsche.de und anderen Verlagen beweisen. In den USA zahlen Sourcepoint zufolge aktuell fast 20 Prozent der US-Verbraucher lieber für Inhalte, als Werbung zu sehen. Verlage können die Payment-Lösung AltPay von Sourcepoint auf ihre Website implementieren. Entscheidet sich der Leser zu bezahlen, profitiert er von werbefreien Inhalten. Über AltPay erhalten Publisher die Möglichkeit, ihre Leser mit Wahlmöglichkeiten für die Bezahlung auszustatten, wenn sie die Inhalte ohne Werbung sehen möchten.

AltPay ist in Sourcepoints Messaging-Plattform Dialogue integriert, die einen Dialog mit Lesern ermöglicht und einen fairen und transparenten Wertausgleich etabliert. Über Dialogue können Publisher zusätzlich zu AltPay eigene Abo-Lösungen für ihre Leser zur Verfügung stellen. Die Lösung ist aber auch mit bestehenden Abo-Modellen kompatibel. Die Bezahlung ist mit unterschiedlichen europäischen und US-Währungen möglich.

Zahlungslösung ermöglicht Segmentierung und Planung der Customer Journey

AltPay lässt sich mit bestehenden Funktionalitäten von Dialogue verwendet werden. So können Zielgruppen segmentiert und die Leser Journey  gestaltet werden. Der Verlag kann unterschiedliche Messaging-Varianten und deren Wirkung testen und anpassen. Dazu gibt es entsprechende Funktionen für A/B-Testing und Analyse. Diese unterstützen Premium Publisher bei der Wahl der richtigen Ansprache und bei der Preisfindung für unterschiedliche Nutzergruppen.

Mit Dialogue können Publisher eine breitere Palette von Konsumentenbedürfnissen begegnen und auf die Vorlieben derjenigen Nutzer reagieren, die lieber für eine werbefreie Erfahrung bezahlen möchten. Gleichzeitig können sie weiterhin auch den Nutzern entgegenkommen, die Werbung sehen möchten, anstatt für Verlagsinhalte zu bezahlen.

Die Payment-Lösung befindet sich derzeit in einer Beta-Phase. Die Vollversion steht ab dem 3. Quartal 2017 zur Verfügung.

"Wir wollen den Bedürfnissen von Premium-Digitalverlagen gerecht werden, indem wir Tools entwickeln, über die sie sich mit ihren Lesern vernetzen können und über die sie die Inhalte bereitstellen können, die ihre Leser lieben“, sagt Ben Barokas, Gründer und CEO von Sourcepoint. „Die Verlagsbranche steht vor vielen Herausforderungen, wie der Einführung der GDPR-Verordnung und dem Einfluss kommender Entwicklungen im Browser-Bereich, die durch die dominanten Player wie Google und Apple vorangetrieben werden. Mit unserer Plattform Dialogue wollen wir Publisher mit den notwendigen Tools ausstatten, so dass sie gemeinsam mit ihren Nutzern eine Wahl für die Vergütung treffen können und die sie anpassen können, ohne die Benutzererfahrung zu beeinträchtigen. Mit der Entwicklung unserer Payment-Lösung AltPay hoffen wir sehr, Publishern eine Alternative zu bieten, die sie bei ihrer Geschäftsentwicklung unterstützt und die es ihnen erlaubt, eine langfristige Beziehung mit ihren Lesern zu pflegen."

 

 

 

AltPay für Publisher: Bezahldienst als Alternative zu Werbung

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht