Mobile Search | | von Annette Mattgey

Was die mobile Suche so besonders macht

Suchmaschinen-Marketing ist an sich kein leichtes Unterfangen. Wer seine Strategie dann auch noch für alle mobilen Geräte optimieren will, muss einige Besonderheiten beachten. Denn wer von unterwegs nach Inhalten im Internet sucht, hat andere Erwartungen und Bedürfnisse als jemand, der am stationären PC oder auf dem Sofa surft. Da geht es erst einmal viel häufiger um Suchanfragen, die einen lokalen oder zeitlichen Bezug haben, etwa um Dinge, die sich in der unmittelbaren Umgebung abspielen. Aufgrund der deutlich kleineren Smartphone-Bildschirme spielen hier die obersten Ergebnisse der Suchergebnisliste eine noch wichtigere Rolle als bei der Darstellung auf dem klassischen PC-Monitor. „Da in der mobilen Suche maximal zwei SEA-Anzeigen über den organischen Suchergebnissen erscheinen und maximal drei darunter, ist es durchaus sinnvoll, wenn man durch Anzeigenerweiterungen wie Sitelinks, Click-to-call oder Standort die Fläche innerhalb der Suche vergrößert“, rät Johann Hermann, Managing Director bei Quisma. So rückt das erste organische Ergebnis aus dem Sichtfeld des Suchenden.

Untersuchungen zeigen aber auch, dass die Suchenden deutlich weniger Unterschied machen zwischen organischen Suchmaschinentreffern und Suchmaschinenwerbung. „Dieser Unterschied spielt im Bereich Mobile fast keine Rolle“, bestätigt Niels Jensen, Client Services Director bei Adobe, und erklärt, die Nutzer seien hier mehr an den angezeigten Ergebnissen interessiert und hinterfragten weniger deren Herkunft. Das bedeutet aber keineswegs, dass die klassische SEO-Arbeit weniger wichtig wäre als bei Online-Sites. Denn gerade hier muss noch stärker auf den Punkt re­spektive bestimmte Keywords hin optimiert werden, weswegen sich der Einsatz von auf bestimmte Suchbegriffe und Begriffskombinationen hin optimierten Landingpages noch mehr lohnt als bei der klassischen Suchmaschinenoptimierung.

Video- und Bilddaten minimieren

Eine weitere mobile Besonderheit: Es wird mehr nach Namen von Sites gesucht – einfach weil das Tippen von vollständigen URLs aufwendiger ist als das Tippen des Firmennamens bei Goo­gle (oder die Eingabe über die Spracherkennung). Laut der Mobile-Movement-Studie von Google und Ipsos nutzen immerhin 77 Prozent eine Suchmaschine als Einstiegsseite ins Internet. „Eine langwierige Recherche wie auf einem Desktop ist nicht gefragt, wenn der Anwender unterwegs ist. Insofern ist eine Top-Platzierung im Mobilbereich wichtiger, da einfach weniger Ergebnisse angesehen werden“, so René Körting, Managing Director bei Exelution. Umso wichtiger ist es daher, dass man den Firmennamen und die wichtigsten Produktbezeichnungen ebenso optimiert, wie man dies mit den wichtigsten Schlüsselbegriffen tut. Berücksichtigen sollte man dabei auch Keywords, die in nächster Zukunft wichtig werden könnten, etwa eine neue Modellreihe, die im Background bereits geplant ist, oder Themen, an denen das Unternehmen gerade arbeitet.

Achten sollte man aber unbedingt darauf, dass für den Mobil­abruf kleinere Bild- und Videodateien bereitgestellt werden – sonst riskiert man aufgrund zu langer Response- und Ladezeiten eine erhöhte Zahl an Abbrüchen. „Der Fokus sollte darauf liegen, die mobile Seite so schlank und übersichtlich wie möglich darzustellen und die Ladezeiten zu minimieren“, weiß Johann Hermann von Quisma. „Gerade die Ladezeit hat einen Einfluss auf den Qualitätsfaktor bei SEA-Kampagnen.“ Das bestätigt das Testing-Unternehmen Borland, das im Rahmen einer aktuellen Studie herausgefunden hat, dass bereits eine Verzögerung von einer Sekunde zu einer sieben Prozet geringeren Konversionsrate und zu elf Prozent weniger Page-Views führt, was sich in Umsatzeinbußen und einer geringeren Nutzerzufriedenheit niederschlägt.

Den vollständigen Artikel zum Thema Mobile SEO/SEA lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 07/2013 von LEAD digital. Außerdem: digitale Markenführung mittels Big Data, mobile Mediennutzung, Foursquare, Pharmamarketing und die erste Folge unserer Digi-Cities-Reihe über den Standort Berlin. Bestellen Sie jetzt 6 Ausgaben LEAD digital und erhalten Sie das Buch „Die digitale Zukunft des stationären Handels: Auf allen Kanälen zum Kunden“ geschenkt.

Was die mobile Suche so besonders macht

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht