Noblego | | von Annette Mattgey

SEO-Attacke gegen Zigarrenshop: Andre Alpar wehrt sich

Seine Freunde kann man sich aussuchen, aber nicht, wer auf einen verlinkt. Mit diesem Problem hat gerade der Zigarrenshop Noblego zu kämpfen. Seit Mitte Dezember registriert die Website eine Link-Flut, davon viele aus dem Ausland. Jetzt wehrt sich Andre Alpar, Business Angel für das Start-up und Partner der Berliner SEM-Agentur AKM3, in einem Blog-Beitrag gegen die unfairen Attacken. Er vermutet die Ursache in der Missgunst der Wettbewerber. Anzeichen für ungebührliches Verhalten sei nicht allein die Zahl der Links, die sich geradezu explosionsartig entwickelt hat, sondern auch deren Herkunft. Obwohl sich der Shop ausschließlich an deutschsprachige Nutzer wendet und auch nur innerhalb Deutschlands versendet, komme eine Vielzahl der Links aus dem Ausland, erläutert Alpar. Außerdem werden die Ankertexte, hinter denen die Links zu Noblego stecken, immer unspezifischer. Statt Begriffen wie "Noblego" oder "Noblego" kämen Links in großem Maße von unbestimmten Begriffen wie "zigarren online kaufen". 

Dass Alpar und seine Kollegen schon frühzeitig auf Angriffe aufmerksam wurden, "war ehrlich gesagt ein glücklicher Zufall", räumt Alpar ein. "Wir sind bei Noblego sehr produktorientiert. Ca. ein Mal im Monat versuchen wir SEO-Kennzahlen anzuschauen. Dazu gehört auch, mithilfe von drei verschiedenen Tools die Menge der Backlinks zu checken. Bei einem haben wir dann den Linkspam entdeckt."

Anfang des Jahres bekam der Angriff einen weiteren Schub: "Wer sich im Bereich SEO ein wenig auskennt und mit den Zahlen etwas anfangen kann, wird schnell verstehen, dass eine Hostpopularität / Domainpopularität nördlich von 2000 total absurd und unglaubwürdig ist für einen E-Commerce Shop in einem Nischen-Bereich wie Zigarren."

 

Ziel der absurden Verlinkungen: Noblego bei Google "schlecht zu machen". Denn Google straft in seinem Ranking Webseiten ab, die viele Backlinks von eher fragwürdigen Quellen erhalten. Dieses Änderung des Suchalgorithmus hat Google im April 2012 eingeführt und erläutert es im hauseigenen Blog. Eine Pyramide, wie Google Links beurteilt, hat Sam in ihrem Blog Seobloggerei dargestellt. 

Die Kommentare auf der Noblego-Seite reichen von "Sauerei" über "asozial" bis "kriminell". Fremd scheinen den Kommentatoren die Probleme nicht. Auch sie berichten von so genannten "Blackhat SEO"- und DDoS-Angriffen (Denial of Service). Bei Noblego ist erst einmal Ruhe eingekehrt. Alpar: "Die DDoS-Attacken sind für den Augenblick abgewehrt. Sonst hätten wir den Blogpost auch nicht auf Noblego veröffentlichen können." Das Problem bleibt jedoch bestehen, zumal jede Äußerung, wie man dem Problem beigekommen ist, den Kriminellen neue Einfallstore öffnen könnte: "Wir haben hierzu erste Maßnahmen ergriffen, aber möchten nicht erklären welche Sachen wir gemacht haben, damit der Täter keinen neuen Angriffswinkel dadurch entdeckt."

SEO-Attacke gegen Zigarrenshop: Andre Alpar wehrt sich

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht