Google | | von Annette Mattgey

Enhanced Campaigns: Wer nichts tut, zahlt drauf

Am 22.Juli  stellt Google alle AdWords-Kampagnen auf Enhanced Campaigns (erweiterte Kampagnen) um. Mobile und Desktop-Kampagnen werden dabei zusammengefasst. Das beeinflusst die Aussteuerung von Kampagnen. Werbungtreibende sollten Design und Bid Management anpassen, empfiehlt etwa die Performance Marketing-Agentur Eprofessional. Die wichtigsten Fragen beantwortet Google in der AdWords-Hilfe. "Wer im Vorfeld nichts unternimmt, dessen Kampagnen zieht Google automatisch um - mit möglicherweise unerwünschten Nebenwirkungen für Performance und Kosten", warnt Marc Höft, Commercial Director DACH bei Marin Software. Die gravierendsten Auswirkungen sind folgende:

#fail 1: Unerwünschte Auslieferungen

Wenn Werbekunden nur auf Desktop-PCs abzielende Kampagnen laufen haben, werden diese nach dem Stichtag auch auf Tablets und Smartphones ausgeliefert. Account-Manager haben aber die Möglichkeit, über die mobile Gebotsanpassung das Targeting von Smartphones auch weiterhin auszuschließen. Dazu muss die mobile Gebotsanpassung aber auf "-100 Prozent" gestellt werden. Google wird das bisherige Targeting nicht automatisch berücksichtigen.

#fail 2: Kosten für ungewollt sichtbare Kampagnen

AdWords-Nutzer, die bisher rein mobile Kampagnen betrieben haben, stehen vor noch größeren Herausforderungen: Um negative Folgen einer fehlerhaften Migration zu vermeiden, sollten rechtzeitig von dem Stichtag Anpassungen vorgenommen werden. Ansonsten erscheinen die für Smartphones gedachten – und entsprechend gestalteten – Anzeigen auch auf PCs und Tablets. Darunter würde die Performance leiden. Und es würde auch für Anzeigen bezahlt, die gar nicht erwünscht waren.

#fail 3: Konkurrenzkampf unter eigenen Kampagnen

Bei verwandten Kampagnen, die sich nur durch das Geräte-Targeting unterscheiden und die folglich gleiche oder ähnliche Keyword-Gruppen enthalten, kann die zwangsweise Umstellung schwerwiegende Folgen für die Performance haben. Dann wird jede einzelne der ursprünglichen gerätespezifischen Kampagne automatisch in eine Kampagne umgewandelt, die alle Geräte – PCs, Tablets und Smartphones – anspricht. Damit machen sich die neuen Kampagnen gegenseitig Konkurrenz! Es besteht die Gefahr, dass sich die konkurrierenden Kampagnen in der Auktion gegenseitig überbieten und die Gebote in die Höhe treiben. Auch werden Klick- und Konversionsraten sinken, wenn für Mobilgeräte optimierte Anzeigen auf PCs erscheinen und umgekehrt.

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Vorbereitung auf die erweiterten Kampagnen stellt Marin Software hier zum Download bereit.

Enhanced Campaigns: Wer nichts tut, zahlt drauf

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht