Konferenz | | von Annette Mattgey

Was Draftfcb-Manager Thorsten Linz von der CES erwartet

Am Dienstag kommen in Las Vegas zur CES nicht nur Anbieter von Konsumelektronik zusammen. Die Vorträge der angegliederten Konferenz beschäftigen sich in großen Teilen mit digitalen Geschäftsmodellen, Social Media und Mobile-Trends. Thorsten Linz, Director Emerging Media & Technologies bei Draftfcb München, wird einige der Sessions exklusiv für LEAD digital kommentieren.

Wie oft waren Sie schon bei der CES und was macht für Sie den Reiz der Veranstaltung aus?

Dieses Jahr werde ich bereits zum vierten Mal an der CES teilnehmen. Die CES ist für mich der ideale Ort, um das ‚Next Big Thing’ zu finden: Hier sind alle Technologien und Lösungen präsentiert, die in den nächsten drei bis fünf Jahren das Konsumenten-Verhalten beeinflussen und somit für das Marketing relevant sein werden. Als Digital-Experte bekomme ich in den vielen Panels, Vorträgen und Präsentationen aus erster Hand die Informationen, die ich benötige, um neue Strategien für unsere Kunden zu entwickeln. Der wahre Reiz der Veranstaltung liegt aber hauptsächlich in der Nähe zu Experten, Medien, Technologie-Unternehmen und Bloggern. Denn: Wir können hier sehr früh Trends identifizieren, die viele Unternehmen noch gar nicht auf dem Radar haben. 

Ist das nur was für Amerikaner (z.B. wegen der Produktvorstellungen, die möglicherweise noch gar nicht für Europa relevant sind)? 

Aus meiner Sicht ist die CES in Las Vegas ein sehr vielschichtiges Event, das weit über die Grenzen des US-amerikanischen Marktes Relevanz besitzt. Hier findet man genauso europäische und asiatische Unternehmen und Besucher, die ihre Lösungen vorstellen oder nach neuen Tools und Ideen für das Marketing suchen. Daraus entsteht oft ein sehr interessanter Dialog, der auf einer unterschiedlichen Sichtweise und Bewertung von gesellschaftlich relevanten Technologien und Entwicklungen beruht. Speziell wir Europäer, und vor allem wir Deutsche, stehen diesen Technologien oft gerade in Bezug auf die Datensicherheit und den Schutz der Privatsphäre sehr skeptisch gegenüber. Die CES bildet hier eine Brückenfunktion, um diese Vorbehalte abzubauen.

Auf welchen Referenten und welche Sessions freuen Sie sich schon am meisten?

Eine sehr schwierige Frage, da alle Vorträge sehr spannend sind. Aber besonders interessant sind für mich die Panels, die vorstellen, wie User Interfaces in den kommenden Jahren aussehen werden. Wir haben ja alle gelernt, mit einer Maus am PC umzugehen. Inzwischen interagieren wir aber mittels Sprache (Siri) und Geste (Xbox Kinect) mit unseren digitalen Geräten – gleich ob zu Hause oder mobil unterwegs. Ich will wissen, wo die Reise in den kommenden fünf Jahren hingehen wird. Weitere Vorträge, die ich mir ansehen werde, sind natürlich die Zusammenführung von stationärem Handel und mobilen Endgeräten. Aber auch Themen wie Big Data und der Einzug von "Connected Technolgies" in Autos sind für mich Trends, denen ich auf der CES nachgehen werde. Darüber hinaus veranstalten wir eigene ‚IPG CES Touren’ sowie Informations-Sessions, u.a. mit Google, Facebook und Microsoft, die ihre geplanten Entwicklungen für 2013 vorstellen.

Thorsten Linz ist seit Juli 2011 als Director Emerging Media & Technologies für die Interpublic-Tochter Draftfcb, München, tätig. In seiner über 20-jährigen Karriere in der Marketing- und Digital-Branche sammelte Linz weitreichende Erfahrungen in den Bereichen Social Media, CRM, Emerging Technologies und weiteren Digital-Disziplinen für national und international agierende Unternehmen. Zu seinen bisherigen Kunden zählen Volkswagen, Skoda, Audi, Beiersdorf, L’Oreal, Microsoft, Lufthansa, United Airlines, Hilton Hotels und Hertz.

Was Draftfcb-Manager Thorsten Linz von der CES erwartet

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht