Werbefestival | | von Annette Mattgey

Warum Cannes ein Muss für Digital Creatives ist

Das Werbefestival in Cannes, das dieses Jahr am 15. Juni beginnt, zieht nicht nur Werber in seinen Bann. Auch für Digital Creatives ist es ein absolutes Muss. LEAD digital hat sich unter Cannes-Besuchern umgehört, die aus Digital-Agenturen und Technologie-Anbietern stammen. Sie alle können für ihre alltägliche Arbeit von den Begegnungen in Cannes profitieren - und die finden sich unter anderem bei den legendären Parties von Online-Firmen wie Spotify und Microsoft:

Laura Brandt, Creative Concepter, und Christoph Schroeder, Junior Conceptioner, bei Hmmh (Bild oben):

Wer an die Lions aus Cannes denkt, denkt an die Filmrolle mit den kreativsten Werbespots und an weitere klassische Maßnahmen für reichweitenstarke Markenkommunikation. So wie sich aber die gesamte Werbewelt in den letzten Jahren verändert hat, hat sich auch das Festival in Cannes entwickelt. Aus dem International Advertising Festival ist mittlerweile das International Festival of Creativity geworden.

In den Kategorien Cyber und Mobile Lions werden digitale Konzepte und Lösungen ausgezeichnet und auch in anderen Kategorien finden sich immer mehr digitale Einflüsse. Newmedia- und Online-Agenturen sind also nicht mehr reine "Underdogs" in Cannes. Sie bringen eine neue Expertise mit an den Tisch und sorgen für einen spannenden Austausch mit den klassischen Agenturen.

Jay Stevens, General Manager International bei Rubicon Project:

Bis vor wenigen Jahren beschäftigte sich Cannes fast ausschließlich mit dem kreativen Teil der Werbeindustrie. Die Agenturszene und die Technologieentwickler kommen sich jedoch immer näher und überschneiden sich bereits in vielen Bereichen. Die Veranstaltung zollt dem Tribut und beschäftigt sich intensiv mit Themen wie Data und Multi-Screen. Immer mehr C-Level-Führungskräfte von globalen Agenturnetzwerken und deren Trading Desks kommen mittlerweile nach Cannes, um die neuesten Entwicklungen in der Werbeautomatisierung zu präsentieren und diskutieren. Sie tun dies, weil viele der Veränderungen und Innovationen der großen Agenturgruppen in diesem Bereich stattfinden. Und nicht zu vergessen: Die besten und größten Parties werden von Digital- und Technologieunternehmen wie Spotify und Microsoft gegeben.
 
Wie es ihm 2013 in Cannes gefallen hat? Hier ein Video:

Michael Hartwig, Geschäftsführer von Eprofessional:

Digital-Experten müssen nach Cannes fahren und den Kreativen beweisen, dass man gemeinsam den meisten Spaß hat und sei es im ersten Schritt beim Feiern an der Côte  d‘Azur. 2014 darf man Online und Offline oder Branding und Performance in der Werbung einfach nicht mehr trennen. Markenführung muss ganzheitlich betrieben werden mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen. Die "Big Idea" ist nichts wert, wenn die digitale Transformation über alle Vertriebs- und Marketingkanäle nicht klappt.
 
 
Jörg Schneider, Country Manager Germany bei Undertone
 
Undertone agiert am Knotenpunkt von "media, creative and technology", deshalb sind wir in Cannes genau richtig. Kreativität ist der Schlüssel zu den Branding-Kampagnen, die wir für unsere Kunden entwickeln und ausliefern. Wir sind in Cannes dabei, um zu netzwerken und uns mit den Top-Werbeagenturen auszutauschen.
 
 
 
 

Warum Cannes ein Muss für Digital Creatives ist

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht